Zukunft der Nachhaltigkeitsberichterstattung

Zukunft der Nachhaltigkeitsberichterstattung

Konferenz

Mit:
Ralph Thurm, Gründer und Managing Director, A|HEAD|ahead, Niederlande
Günther Bachmann, Generalsekretär, Rat für Nachhaltige Entwicklung, Berlin
Jana Gebauer, Senior Researcher, IÖW, Berlin
Barbara Unmüßig, Vorstand, Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin
Richard Mattison, CEO, Truecost
u.a.

Das Jahr 2013 brachte und bringt für die Nachhaltigkeitsberichterstattung einige interessante Entwicklungen. Wichtige Schritte für die Standardsetzung wurden gegangen oder stehen noch an. Eine Reihe von Initiativen und Organisationen veröffentlichen in diesem Jahr ihre aktualisierten Richtlinien und Indikatoren, nach denen das Reporting zur Nachhaltigkeit in Unternehmen stattfinden soll.

Neben diesen mittelfristigen Entwicklungen in der Standardsetzung, kommt den politischen Rahmenbedingungen, aber auch der Vorbildfunktion von Unternehmen und den Initiativen zur Internalisierung der wahren ökologischen und sozialen Kosten in die Unternehmensrechnung eine große Bedeutung zu. Ebenso wird der begleitende Umbau der Steuersysteme für eine nachhaltige Marktwirtschaft immer wichtiger. Zu analysieren und zu beobachten ist, wie Nachhaltigkeits- und integrierte Berichte diese Themen in Zukunft aufnehmen und fordern.

In diesem Zusammenhang stellen sich für Unternehmen und Politik einige Fragen, die auf der Veranstaltung diskutiert werden sollen:
•    Welche Initiativen und Standards werden sich durchsetzen und was wird in der EU und ihren Mitgliedstaaten rechtlich bindend?
•    Wie sollen Unternehmen auf die Vielfalt dieser Entwicklungen reagieren und welche Maßnahmen sind wann wichtig und sinnvoll?
•    Wie wird die Finanzwirtschaft auf diese neuen Anforderungen reagieren und wird sie die Nachhaltigkeitsberichterstattung fördern?
•    Berichten Unternehmen, was aus ökologisch-sozialer Perspektive wirklich wichtig ist, oder müssen wir Nachhaltigkeitsberichterstattung angesichts der immer deutlicheren Problemstellungen beim Klima, Wasser, Biodiversität, Menschenrechte und Korruption komplett neu denken?
•    Sind Aspekte wie Lieferketten und langfristige ökologisch-soziale Auswirkungen genügend berücksichtigt?
•    Ist integrierte Berichterstattung der Weg zu integriertem Denken?
•    Was bedeuten neue Initiativen zu wahren Kosten, wahren Preisen und nachhaltigkeitskonformer Besteuerung für weitere Entwicklungsschritte in der unternehmerischen Berichterstattung?

Angesichts der Vielfalt der Themen und Fragen ist eine fundierte Standortbestimmung nötig, die Zusammenhänge zwischen relevanten Entwicklungen aufzeigt und die Möglichkeit bietet, strategische Entscheidungen im Hinblick auf die Weiterentwicklung der eigenen Nachhaltigkeitsberichterstattung treffen zu können.

Die Veranstaltung wird als Dialogplattform dienen und diese Entwicklungen sowie deren konkrete Implikationen für Unternehmen und Entscheiderinnen und Entscheider behandeln.

Programm und weitere Informationen unter diesem Link.