Film und Gespräch Mittwoch, 15. November 2017 in
Berlin

Zwischen Film und Familie - Frauen in den Ländern des Sahel

Datum, Uhrzeit
Mi., 15. Nov. 2017,
18:30  – 22.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Schumannstr. 8
10117 Berlin
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
Frei
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin

Wie verändert sich das Bild der Frau in den Ländern des Sahel, wie bilden Frauen ihre Identität zwischen Tradition, Religion, Globalisierung und Exil? Gemeinsam mit den nigrischen Filmemacherinnen Rahmatou Keïta und Aicha Macky sprechen wir über den anderen Sahel, den alltäglichen, der nicht nur, wie in westlichen Medien oft angenommen, aus Armut, Gewalt und Terror besteht. Wir diskutieren, wie sich Frauen im Sahel in patriarchalen Strukturen behaupten, und diese Strukturen verändern, wie sie für die Anerkennung ihrer Kulturen kämpfen und Gesellschaften prägen – von den kleinen Dingen des Alltags bis hin zu großartigen Filmen.

Mit:

  • Rahmatou Keïta, Regisseurin, Sonrhay Empire Productions, Niger
  • Aicha Macky, Regisseurin, Niger
  • Magaajyia Silberfeld, Hauptdarstellerin im Film Zin’naariyâ

Performance zum Einstieg:
Hip-Hop-Performance mit Xuman und Cheikh Tidiane Kourouma, Senegal

Moderation: Claire Diao, Filmkritikerin, Frankreich

Im Anschluss zeigen wir den Film Zin’naariyâ - L’alliance d’or - The Wedding Ring (Niger, Burkina Faso, Frankreich I 2016 I 96 min I OmU) von Rahmatou Keïta

Tiyaa kehrt nach ihrem Studienabschluss in Frankreich zurück ins Sultanat von Damagaran, Niger. Während sie auf ihren Verlobten wartet, hat Tiyaa die Gelegenheit, in ihrer Umgebung andere Frauen und deren Umgang mit Liebe und der Suche nach Glück in der sahelischen Gesellschaft zu entdecken.
 

Informationen:
Nicole Egelhof
Heinrich-Böll-Stiftung
egelhof@boell.de