Mittwoch, 05. März 2008

Der Zug der Erinnerung | „Wir kämpfen weiter für ein Bleiberecht“ – Die Situation von Roma-Flüchtlingen in Deutschland heute | Vortrag & Diskussion

Begleitprogramm

Datum, Uhrzeit
Mittwoch, 05. März 2008, 20.00 Uhr – 22.00 Uhr
Veranstalter/in
Externe Veranstaltung
Vortrag und Diskussion mit VertreterInnen von Roma-Organisationen (angefragt) und Anne Berghof (Göttingen)

Das Grundrecht auf politisches Asyl einzuführen, war eine direkte Folge der Erfahrungen im Nationalsozialismus. Das Land, aus dem so viele Menschen fliehen mussten, sollte offen sein für Flüchtlinge. Heute ist die Bundesrepublik ein Land, das sich gemeinsam mit anderen europäischen Ländern abschottet, um fast allen Flüchtlingen den Zugang zu verwehren, oder das Sondergesetze für Menschen einführte, die keinen deutschen Pass haben.

In der Bundesrepublik leben heute schätzungsweise 50.000 Roma-Flüchtlinge – die Mehrheit von ihnen unter unzumutbaren Bedingungen und von Abschiebung bedroht, da die Bundesrepublik Deutschland ihre Verfolgung als Roma in den Herkunftsländern nicht anerkennt. In der Veranstaltung werden VertreterInnen von Roma-Organisationen über ihre Diskriminierung und über die menschenverachtenden Abschiebungen berichten, aber auch über den sich immer wieder organisierenden Widerstand.