Donnerstag, 27. September 2007

Zur Lage der Generationen I - Ost und West ab 30: Zwischen Utopie und Resignation?

Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung

Datum, Uhrzeit
Donnerstag, 27. September 2007, 14.00 Uhr
u.a. mit Jakob Hein, Tanja Dückers, Robert Ide, Christian Schüle, Gunnar Hinck

1989 waren die heute ab Dreißigjährigen Jugendliche oder junge Erwachsene. Sozialisiert in zwei verschiedenen politischen Systemen, haben sie den Umbruch der deutschen Politik und Gesellschaft beim Hineinwachsen in die Realitäten eines sich neu findenden Deutschland erlebt.
Welche Weltbilder leiten sich aus dieser Lage der mittleren Generation ab, wie sehen sie ihre Zukunft? Ist die Innere Einheit für sie noch ein Thema und welches Interesse haben sie an gesellschaftlichen Verhältnissen, haben sie überhaupt politische Überzeugungen? Wo sehen sie Chancen zur aktiven Gestaltung ihres eigenen Lebensumfelds, der Region, in der sie leben? Wie stellen sich die Generationenbeziehungen für sie dar?

Wir haben zu dieser Konferenz Vertreter/innen der mittleren Generation aus Politik, Journalistik, Literatur, Film und Theater eingeladen, die sich mit diesen Fragen in vielfältiger Art und Weise intensiv auseinandersetzen. Mit ihnen wollen wir neben den Fragen der Gegenwart auch diskutieren, wie sie Deutschland gestalten werden, wenn sie demnächst die Regierung stellen.