Montag, 23. Juli 2007

O-Ton Halle 4: Werwolf! Zur Realität eines politischen Mythos

Radio- und Gesprächsabend

Datum, Uhrzeit
Montag, 23. Juli 2007, 20.15 Uhr
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt
Deutschland in den letzten Kriegstagen 1945: Täglich ruft der „Sender Werwolf” das deutsche Volk zum Untergrundkampf gegen Alliierte und Kollaborateure auf. In den zerbombten Städten hängen auf öffentlichen Plätzen Tote an Laternenpfählen, mit Schildern um den Hals: „Feigling” oder „Verräter”. Unterzeichnet: “Werwolf”. Goebbels’ Propaganda erzeugt diffuse Angst, indem sie sich eines uralten Mythos bedient - des Mythos von der nächtlichen Bestie, der die dunklen Triebe anspricht, die Lust am Töten.

Das Feature „Werwolf - Zur Realität eines politischen Mythos” von Udo Grashoff und Tobias Barth folgt den Spuren dieses politischen Mythos. Anhand von Zeitzeugen, Archivmaterial und Originaltondokumenten rekonstruieren die Autoren die Geschichte des „Werwolfs” und zeigen Nachwirkungen bis in die Gegenwart.

Im Anschluss an das Audiofeature steht der Autor und Historiker Udo Grashoff für Nachfragen und Anmerkungen zur Verfügung.