Workshop Sonntag, 04. März 2018 and more in
Dresden

Argumentationstraining "Antiromaismus & Hass gegen Arme"

Umgang mit rechten und rassistischen Parolen

Aktivistin Ivana Mariposa Čonková in Ostrava. Urheber/in: Gustav Pursche. All rights reserved.
Datum, Uhrzeit
Sonntag, 04. März 2018, 10.00 Uhr – 17.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Sonntag, 22. April 2018, 10.00 Uhr – 17.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Sprache
Deutsch
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
10 Euro
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen - Weiterdenken

Zwei aufeinander aufbauende Trainings für Menschen, die sich inhaltlich und praktisch mit antiromaistischer Argumentation auseinander setzen möchten.

"Was soll ich dazu sagen?"
Rassistische und rechte Parolen machen uns oft sprachlos. Bei Antiromaismus, dem Rassismus gegen Rom_nja und Sint_ezze, kommt dazu, dass die Vorurteile besonders fest verankert sind. Es gibt kaum Sensibilität, antiromaistische Diskriminierungen wahrzunehmen und zu entlarven. Die Trainer_innen von GEGENARGUMENT unterstützen die Teilnehmer_innen in der Auseinandersetzung mit antiromaistischen Argumentationen. Schwerpunkt liegt dabei auf dem Aufzeigen von Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit Antiromaismus und der Herabwürdigung von Armen und sozial Benachteiligten.

Rassismus gegen Sintizze/Sinti und Romnija/Roma
Sint_ezze  und Rom_nja sowie Menschen, die diesen durchaus heterogenen Gruppen zugeordnet werden, sind in Deutschland und europaweit von rassistischer Diskriminierung und Ausgrenzung betroffen. So haben sich jahrhundertealte soziale und rassistische Stigmata bis heute erhalten. Sie führen zu Ausgrenzung bis hin zu Verfolgung und Mord.

Teil 1 Schwerpunkt Inhalt und Geschichte
Im ersten Workshop beschäftigen wir uns inhaltlich mit antiromaistischen Vorurteilen und Einstellungen. Welche Begriffe beschreiben diese Diskriminierung? Wer ist von dieser Art der Diskriminierung betroffen? In welcher Form begegnen uns diese Vorurteile in Sprache, Kultur und Medien? Gemeinsam werden die Vorstellungen beleuchtet, die den feindlichen Einstellungen zugrunde liegen. Mit interaktiven Übungen erproben wir, wie wir ihnen in Debatten begegnen können. Wir werden sensibler dabei, Antiromaismus zu erkennen und kritisch zu reflektieren.
Termin: Sonntag, 4. März 2018 von 10 bis 17 Uhr in Dresden
Anmeldung bitte bis 28. Februar

Teil 2  Schwerpunkt Praxis und Strategie
Im zweiten Workshop üben wir stärker die praktische Auseinandersetzung mit antiromaistischen Aussagen und Positionen. Wir vertiefen, welche Vorstellungen und Ressentiments den feindlichen Einstellungen zugrunde liegen und wie wir ihnen in der Debatte begegnen können. Der Fokus liegt auf einem strategisch sinnvollen Umgang damit.
An diesem zweiten Training kann teilnehmen, wer sich bereits in der Auseinandersetzung mit Antiromaismus befindet und/oder wer am ersten Training teilgenommen hat.
Termin: Sonntag, 22. April 2018 von 10 bis 17 Uhr in Dresden
Anmeldung bis 16. April

Über Gegenargument
Wir alle sind mit neuen Herausforderungen im Umgang mit rechten Positionen konfrontiert – und manchmal verunsichert. GEGENARGUMENT soll dabei unterstützen, die eigene inhaltliche Position zu stärken sowie mehr Souveränität in der konkreten Situation zu vermitteln.

Über RomaRespekt
RomaRespekt - Lokalrecherchen & Empowerment arbeitet mit und in Solidarität mit Rom_nja und Sint_ezze gegen den Antiromaismus der Mehrheitsgesellschaft und unterstützt ihre Selbstorganisierung in Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Lesen&Hören
Der Sammelband "Viele Kämpfe und vielleicht einige Siege" versammelt Aufsätze von Autor_innen aus Aktivismus und Selbstorganisierung, Wissen­schaftler_innen, politische Bildner_innen, Künstler_innen, Community-­Arbeiter_innen und politische Kämpfer_innen. Es ist ein Kompendium, das ausgehend vom so gut wie nicht beschriebenen weißen Papier der Geschichte der Rom_nja und deren Verfolgung in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Tschechien (in deutscher Sprache) einen Ausgangspunkt setzen möchte.

Was weiß ein Radiopublikum, das meist aus Gadje, aus Personen der Mehrheitsgesellschaft besteht, vom Leben, von Wünschen, von Interessen der Rom_nja und Sint_ezze? Viel von diesem "Wissen" sind jahrhundertealte falsche Bilder, der Realität entbehrende Klischees – antiromaistische Stereotype. Diese nerven, machen reale Personen unsichtbar, grenzen aus oder äußern sich sogar gewaltsam. Radio RomaRespekt sendet gegen das überkommene antiromaistische Stereotyp.