Gespräch Samstag, 10. März 2018

Frauentag Weltweit – Frauen in Tschetschenien

Unser Gast: Dr. Marit Cremer, MEMORIAL Deutschland e.V.

Datum, Uhrzeit
Sa., 10. März 2018,
16.30 In meinem Kalender speichern
Sprache
Deutsch
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
Kostenfreie Teilnahme.
Veranstalter/in
Landesstiftung Brandenburg

Menschen aus Tschetschenien stellen unter Geflüchteten in Deutschland eine in der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtete Gruppe dar. Die Berliner Soziologin Dr. Marit Cremer hat mit nach Deutschland geflüchteten tschetschenischen Frauen gesprochen und ihre Lebensgeschichten analysiert. In ihrem Vortrag gibt sie einen Einblick in die Geschichte, Kultur und derzeitige politische Situation Tschetscheniens. Anschließend lässt sie die Frauen über ihre Erfahrungen als Migrantinnen in Deutschland erzählen und stellt die unterschiedlichen Strategien dar, mit denen sie den täglichen Herausforderungen in Deutschland begegnen. 

Hierauf aufbauend möchten wir mit unserem Gast und Ihnen ins Gespräch kommen. 

Dr. Marit Cremer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Center for Independent Social Research Berlin und Projektleiterin im Verein MEMORIAL Deutschland. 

In Begleitung ihrer Kolleginnen übernimmt die Cellistin Viktoria Homm den musikalischen Rahmen der Veranstaltung.

Veranstaltungsort:
Saal des Mehrgenerationenhauses
Margeritenstraße 5
16556 Hohen Neuendorf - Borgsdorf

Veranstaltungsdatum:
Samstag, 10.03.2018
16.30 Uhr

Der Eintritt ist frei. Eine Online-Anmeldung ist nicht erforderlich, hilft uns aber zur besseren Planung. Auch spontane Gäste sind willkommen.  

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit ImPuls e.V. statt.

Ausgeschlossen von der Veranstaltung sind Personen, die rechtsextremen Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und diesen Personen den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser zu verweisen. 

Kontakt:
Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg e.V.
Tel.: 0331 20057816
Birte Kaspers 
kaspers@boell-brandenburg.de 

Das Projekt „CUCHA – Cultural Challenges – Fairness und Verantwortung für unsere Kommunen” wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations-und Integrationsfonds kofinanziert.