Bildungsreise Δευτέρα, 16. Σεπτέμβριος 2019 – Παρασκευή, 20. Σεπτέμβριος 2019

Quer durch - Mitten drin

Naturschutzkonzepte und Regionalentwicklung am Beispiel des Wildnis-Trail im Nationalpark-Eifel

Ημερομηνία, ώρα
Δευ, 16. Σεπ 2019, 11:00 πμ  –
Παρ, 20. Σεπ 2019, 5:00 μμ Αποθήκευση στο ημερολόγιο μου
Γλώσσα
Deutsch
Εισιτήριο
Ticket Created with Sketch.
Im Preis inbegriffen ist die Übernachtung mit Frühstück, ein gemeinsames Abendessen, Vorträge, Führungen, Eintritte, Transporte während der Reise und ein Buch zum Wildnis-Trail.
Διοργανωτής/τρια
Landesstiftung Nordrhein-Westfalen
Der Wildnis-Trail im Nationalpark Eifel ist ein umfassendes, wunderbares Wandererlebnis durch Wälder, Bachtäler und Bergwiesen. Er führt auch über die Hochebene des früheren Truppenübungsplatzes und zur ehemaligen nationalsozialistischen "Ordensburg Vogelsang".
In Tagestouren lernen Sie die Vielfalt der Landschaften des Nationalparks Eifel und die spannende Rückentwicklung zum europäischen Naturwald kennen.
Eine Auswahl heimischer Tiere und Pflanzen und ihre besonderen Beziehungen werden unter verschiedenen Aspekten vorgestellt. Entwicklungsgeschichtliche, ökologische, biophysikalische Merkmale lassen eine intensive Verwobenheit der Natur sichtbar werden. Und sie zeigen, warum es so wichtig ist, in Nationalparken diese umfassenden Naturprozesse zu schützen.
Der Nationalpark Eifel ist aber auf eine andere Weise geradezu einzigartig: Mitten drin liegt die ehemalige nationalsozialistische "Ordensburg" Vogelsang. Die Auseinandersetzung mit dem Ort wirft sofort die Frage auf, was eigentlich ein Mensch ist, was eigentlich ein Mensch darf.
Die aktuellen Diskussionen um Klimawandel und gesellschaftliche Werte lassen eine Auseinandersetzung mit unseren eigenen Vorstellungen von Natur, Mensch und Zusammenleben immer dringlicher erscheinen. Gerade im Nationalpark Eifel lässt sich ableiten, welche Konzepte und Bedingungen zu erfolgreichem Naturschutz führen könnten.


Zielsetzung:
Die Teilnehmenden
- lernen Ansätze, Erfahrungen und Perspektiven eines besonderen Naturschutzkonzeptes und einer nachhaltigen Regionalentwicklung kennen,
- entwickeln Ideen, wie sich die Erkenntnisse auf andere Regionen übertragen lassen,
- bekommen großen Einblick in die Komplexität von Naturprozessen und die Vernetzungen in der Natur. Dadurch wird erahnbar, wie verletzlich die ökologischen Gleichgewichte sind.
- setzen sich mit ihren eigenen Haltungen gegenüber Natur und Mensch auseinander.
- erfahren Möglichkeiten bürgerschaftlichen Engagements.

Zielgruppe:
- Interessierte, die sich bürgerschaftlich engagieren möchten,
- Interessierte, die sich politisch bzw. beruflich mit Naturschutzfragen und nachhaltiger Regionalentwicklung beschäftigen,
- Mitarbeiter*innen anderer Großschutzgebiete
- Mitglieder von Natur- und Umweltschutzinitiativen und -verbänden,
- Kommunal- und Regionalpolitiker*innen