Buchvorstellung und Diskussion Κυριακή, 22. Σεπτέμβριος 2019 /
Fürstenberg/Havel

Ich bin von hier. Hört auf zu fragen!

Lesung und Diskussion mit Ferda Ataman (Journalistin und Autorin)

Δημιουργός: CC0 - Pixabay.com - RitaE; Buchcover: (c) S. Fischer Verlag; Bearbeitung: Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg. Creative Commons License LogoΗ εικόνα διατίθεται με την άδεια Creative Commons License.
Ημερομηνία, ώρα
Κυρ, 22. Σεπ 2019,
4:00 μμ – 6:30 μμ Αποθήκευση στο ημερολόγιο μου
Διεύθυνση
Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Εισιτήριο
Ticket Created with Sketch.
Kostenfreie Teilnahme
Διοργανωτής/τρια
Landesstiftung Brandenburg
Legal
Terms and Conditions

Ich bin von hier. Hört auf zu fragen!

Lesung und Diskussion im Rahmen der Interkulturellen Woche mit Ferda Ataman (Journalistin und Autorin)

Deutsche heißen Günter und Gaby, aber eben auch Fatma und Fatih. Die Vorstellung von einer »weißen« Aufnahmegesellschaft, in die Migrant/innen reinkommen, ist eine Art deutsche Lebenslüge, sagt Ferda Ataman. Wie viele andere Deutsche, die mit einem ausländischen Namen aufgewachsen sind, reißt ihr langsam der Geduldsfaden. Sie hat es satt, dauernd erklären zu müssen, wo sie eigentlich herkommt, wie sie zu Erdogan steht oder was sie vom Kopftuch hält. Nur wegen ihres Namens oder des Geburtslandes ihrer Eltern. In ihrer Streitschrift über Missverständnisse in der aktuellen Migrationsdebatte stellt Ataman fest: »Wir haben ein Demokratieproblem, kein Migrationsproblem. ABER: Wir sind weltoffener, als wir denken. Also Schluss mit Apokalypse.«

Die Autorin liest aus ihrem Buch „Ich bin von hier. Hört auf zu fragen!“ (S. Fischer-Verlag, 2019). Im Rahmen der Lesung möchten wir mit ihr und Ihnen ins Gespräch kommen.

Ferda Ataman ist Journalistin und lebt in Berlin. Sie ist Mitbegründerin der Initiative „Neue deutsche Medienmacher“ und seit 2017 Sprecherin der NEUEN DEUTSCHEN ORGANISATIONEN, einem Zusammenschluss von über 100 Vereinen und Initiativen, die sich gegen Rassismus und für Vielfalt in der Gesellschaft einsetzen.
 

Veranstaltungsort:
Kino im Kulturgasthof „Alte Reederei“
Brandenburger Str. 38
16798 Fürstenberg/Havel
 

Veranstaltungsdatum:
Sonntag, 22.09.2019
16:00 Uhr


Eintritt & Anmeldung:
Der Eintritt ist frei. Um eine Anmeldung wird zu Planungszwecken gebeten.
 

Kontakt:
Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg e.V.
Tel.: 0331 20057816
Birte Kaspers
kaspers@boell-brandenburg.de
www.boell-brandenburg.de

 

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Brückenschlag Fürstenberg e.V. statt.

 

Ausgeschlossen von der Veranstaltung sind Personen, die rechtsextremen Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und diesen Personen den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser zu verweisen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes „MIT:MENSCHEN – Migration, Integration, Teilhabe“ der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg statt und wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.