Nezaket Ekici: "Permanent Words"

Nezaket Ekici: "Permanent Words"

Performance im Rahmen des XX. Rohkunstbau - Revolution

Nezaket Ekici inszeniert gesellschaftskritische Performances. Anhand alltäglicher und oftmals einfacher Gegenstände setzt sie sich mit aktuellen Themen wie Glaube, Politik, Gleichberechtigung  und der Rolle der Frau in der Gesellschaft auseinander. In den Mittelpunkt ihrer Aktionen stellt sie dabei ihren Körper. So auch in der Performance „Permanent Words“, die die Künstlerin am Donnerstag, den 07. August 2014, um 19.30 Uhr in der Schinkelhalle in Potsdam zeigt: Kopfüber hängt sie an einem Seil und ist mit einem Tschador bekleidet, der ihren Körper vollständig verhüllt, ihre Hände und ihr Gesicht aber frei lässt. So liest sie Zitate zur Rolle der Frau aus Zeitungsartikeln, Tagebucheinträgen und aus dem Koran laut vor. Die Blätter lässt sie im Anschluss zu Boden fallen.

Im Anschluss an die Performance findet ein Gespräch mit der Künstlerin und eine Diskussion über Geschlechterverhältnisse in (islamischen) Gesellschaften mit Beiträgen von Birgit Svensson und Nora Marianne Haakh statt.

 

Nezaket Ekici studierte Performance und freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und ist ehemalige Meisterschülerin von Marina Abramovic. Nezaket Ekici ist international tätig, sie lebt und arbeitet in Berlin, Stuttgart und Istanbul.

 

Veranstaltungsort:

Schinkelhalle // Kunstraum
Schiffbauergasse 1, 14467 Potsdam

 

Die Performance findet im Rahmen der Ausstellung XX. Rohkunstbau – Revolution statt und wird anschließend als Videoinstallation im Schloss Roskow und im Foyer des Hans Otto Theaters zu sehen sein.

Informationen auf: www.rohkunstbau.de