Film und Gespräch piątek, 29. Marzec 2019 /
Krefeld

"Beloved Homeland - Stimmen aus Israel und Palästina"

Grüner Salon Krefeld: Film und Gespräch mit Kerstin Müller

Data, godzina
pt., 29. mar 2019,
7:30 po południu – 10:00 po południu Zapisz w moim kalendarzu
Język
Deutsch
Organizator/Organizatorka
Landesstiftung Nordrhein-Westfalen
Legal
Terms and Conditions
Im Grünen Salon diskutieren wir mit der langjährigen Vertreterin der Heinrich Böll Stiftung in Israel, Frau Kerstin Müller, über die Situation und Perspektiven in einem Konflikt, der seit Jahrzehnten die Lage im Nahen Osten überschattet und zugleich von weltweiter Bedeutung ist. Im Rahmen der Gespräche wird der Film "Beloved Homeland" gezeigt, der Meinungen und Standpunkte von Menschen aus Israel und Palästina wiedergibt.

Zum Film:
Die Besatzung, die Liebe zum Land oder die Auswirkungen der Politik Trumps - In 18 Kurzinterviews berichten Politiker*innen, Aktivist*innen und Journalist*innen über das Leben in Israel und Palästina. Dabei wählen sie vielfältige, häufig persönliche Zugänge.
So berichtet die palästinensische Journalistin Nour Oudeh vom fremdbestimmten Leben der Palästinenser*innen und von der ungewollten aber fortschreitenden Ein-Staatenrealität. Der Politiker Dan Meridor hingegen, selbst Teil der israelischen Gründergeneration, beschreibt den Staat Israel als Erfüllung eines Traumes, als Erfolgsgeschichte. Dennoch sieht auch er in der sich immer weiter intensivierenden Kontrolle der palästinensischen Gebiete eine existentielle Bedrohung - für Israel.
Die Protagonist*innen des Films "Beloved Homeland - Stimmen aus Israel und Palästina" werfen Fragen auf und setzen sich mit Perspektiven und Narrativen beider am Konflikt beteiligter Gesellschaften auseinander. So stehen die Aussagen eines israelischen Siedlers aus Kfar Etzion neben denen einer jungen Frau aus Gaza. Deutlich wird die räumliche Nähe, aber auch die immensen Unterschiede in den Lebensrealitäten und Blickwinkeln der Interviewten.

Unser Gast
Bei dem 16. Grünen Salon Krefeld zeigen wir den Film und diskutieren mit Kerstin Müller, Mitautorin des Films, ehemalige Staatsministerin im Auswärtigen Amt und von 2013-2018 Leiterin des Büros der Heinrich Böll Stiftung in Tel Aviv.