Film und Gespräch czwartek, 21. Marzec 2019 /
Berlin

Green Book - Eine besondere Freundschaft - AUSGEBUCHT

21. März - Internationaler Tag gegen Rassismus

Szene aus Green Book. Autor/ka: Entertainment One Germany. All rights reserved.
Data, godzina
czw., 21. mar 2019,
7:00 po południu – 10:00 po południu Zapisz w moim kalendarzu
Język
Deutsch
Organizator/Organizatorka
Heimatkunde. Migrationspolitisches Portal
Legal
Terms and Conditions

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassismus zeigen die Heinrich-Böll-Stiftung und DeutschPlus - Initiative für eine Plurale Republik - in Zusammenarbeit mit Entertainment One Germany den Film GREEN BOOK - Eine besondere Freundschaft, Gewinner des Oscars u.a. in der Kategorie „Bester Film“. Anschließend findet eine Diskussion mit Expert*innen und dem Publikum statt.

GREEN BOOK spielt in den USA der frühen 1960er Jahre und begleitet den begnadeten afroamerikanischen Pianisten Dr. Don Shirley (Mahershala Ali) und seinen italo-amerikanischen Fahrer Tony Lip (Viggo Mortensen) auf Tournee durch die US-amerikanischen Südstaaten. Während der langen Fahrt entwickelt sich langsam eine Freundschaft zwischen den beiden sehr gegensätzlichen Männern. Der Film zeigt anhand einer persönlichen Geschichte, dass Rassismus nicht vor Bildungsstand, individueller Leistungen oder sozialem Status Halt macht, sondern ein strukturelles Phänomen ist, das alle treffen kann, die nicht der "weißen Norm" entsprechen.

Wir wollen den Film zum Anlass nehmen, um über Rassismus und Antisemitismus hier und heute zu sprechen.

Was wünschen wir uns von einem Kinofilm zum Thema Rassismus? Wie steht es mit der Repräsentation Schwarzer Menschen und anderen Minderheiten auf Kinoleinwänden in den USA und in Deutschland? Welche Maßnahmen sind notwendig, um Diskriminierung und Rassismus in Schulen, auf dem Arbeitsmarkt, bei der Wohnungssuche, bei Polizeikontrollen … zu beseitigen? Wie schaffen wir breite gesellschaftliche Bündnisse gegen Rassismus und Antisemitismus?

Es diskutieren:

  • Tyron Ricketts (Schauspieler, Filmemacher)
  • Thelma Buabeng (Schauspielerin)
  • Aylin Karabulut (Universität Duisburg-Essen)
  • Ármin Langer (Publizist und politischer Aktivist)

Ort: Hackesche Höfe Kino (Rosenthaler Straße 40/41, 10178 Berlin-Mitte)


Die Veranstaltung ist leider ausgebucht! Einlass nur nach bestätigter Anmeldung.

Bitte holen Sie Ihre reservierten Tickets vor Ort bis 18.45 Uhr ab.

Info: Anke Bremer – Heinrich-Böll-Stiftung – Tel. 030 28534-240

Dr. Pablo Dominguez Andersen – DeutschPlus – Tel. 0160 991 757 47