Fachtagung Samstag, 15. September 2018 in
Gelsenkirchen

Bildung für nachhaltige Entwicklung in Kommunen

Jesse Krauß, Copyright Stadt Gelsenkirchen.
Datum, Uhrzeit
Samstag, 15. September 2018, 11.00 Uhr – 18.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung Nordrhein-Westfalen
Global denken – lokal handeln – global wirken

In Gelsenkirchen können Kinder ein Umweltdiplom erwerben, in Alheim werden sogenannte Senior-Umwelttrainer*innen ausgebildet, die Stadt Dinslaken ist Mitglied in den Netzwerken Hauptstadt des Fairen Handels und Faire Metropole Ruhr. In Düsseldorf fordern Initiativen und Verbände ein gemeinsames Haus der Umwelt im Zentrum, in Aachen engagieren sich Bürgerinnen und Bürger für den öffentlichen Garten Hirschgrün und in Krefeld wurde aus der Alten Samtweberei ein bunter und lebendiger Ort entwickelt, in Frankfurt am Main fördert die Stadt Lernorte der Nachhaltigkeit. Es existieren bereits viele innovative Projekte und Netzwerkaktivitäten in Städten und Regionen, die das Leben im Quartier und in der Gemeinde attraktiv und zukunftsfähig gestalten.

Wir stellen Beispiele aus kleinen Gemeinden, mittleren kreisangehörigen Städten und Großstädten vor. Allen gemeinsam ist: Hinter diesen gelungenen Projekten stehen engagierte Menschen aus Verwaltung, Politik und Zivilgesellschaft. BNE ist in diesen Kommunen bereits strukturell verankert, weil nur so die Nachhaltigkeitsziele der UNO realisiert werden können.

Die BNE-(Bildung für nachhaltige Entwicklung) Tour 2018 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Deutschen UNESCO-Kommission macht am Samstag, 15.09.2018 mit einer ganztägigen Veranstaltung Station in der Evangelischen Gesamtschule in Gelsenkirchen-Bismarck. Unter dem Titel „Global denken – lokal handeln – global wirken“ werden Beispiele aus unterschiedlich großen Städten und Gemeinden vorgestellt, in denen das Konzept von BNE schon fest verankert ist. Diese Deutschlandtour löst mit bundesweiten regionalen Veranstaltungen rund um das Thema BNE die bisherigen zentralen Agenda-Kongresse in Berlin ab und wird in Gelsenkirchen von der LAG 21 NRW, der GAR NRW und der Heinrich Böll Stiftung in Kooperation angeboten.
Das Besondere dabei: Die Heinrich Böll Stiftung NRW hatte sich mit einer in Gelsenkirchen geplanten BNE-Veranstaltung beworben und nun den Zuschlag des Ministeriums bekommen. Gelsenkirchen ist hier ist als Veranstaltungsort besonders hervorzuheben, da diese Ruhrgebietsstadt mittlerweile längst Vorbild für viele andere Gemeinden in Deutschland ist und konsequent Nachhaltigkeit in der Stadt umgesetzt hat.

Wir zeigen konkrete Projekte und Ideen für Kommunen als Anknüpfungspunkte für die Umsetzung in der eigenen Stadt auf und laden nach Gelsenkirchen zum Austausch, Information und Vernetzung ein. Gelsenkirchen muss sich als Stadt im Ruhrgebiet vielen Herausforderungen stellen und ist in seiner Umsetzung von BNE inzwischen ein Vorbild für andere Städte und Gemeinden und damit der ideale Ort für unsere Veranstaltung.



Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten.


Im Anhang finden Sie den aktuellen Flyer zur Veranstaltung.