Film und Gespräch Dienstag, 19. September 2017 in
Berlin

Der Humor stirbt zuletzt

Politische Satire in Zeiten einer repressiven Türkei

Der Humor stirbt zuletzt
Urheber/in: Kanal 82. All rights reserved.
Datum, Uhrzeit
Dienstag, 19. September 2017, 19.00 Uhr – 21.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
5 Euro (Tickets -siehe Text)
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin

Wir stellen vor: Die Pilotfolge von «Kanal 82», eine türkische Seifenoper der fiktiven 82. türkischen Provinz, die versehentlich unzensiert live sendet und damit ungeahnte Tumulte auslöst. Ergänzt wird die Episode von der Berlinerin Jilet Ayşe, die in guter, alter Kanak-Sprachen-Tradition schwört, dass alles, was uns unglaubwürdig vorkommt, die Wahrheit ist.


Was ist das für 1 Wahrheit, die propagiert wird? Welche Rolle kann politische Satire und Comedy spielen, wenn kritische Stimmen in der Türkei zunehmend ausgeschaltet werden oder aus Angst vor Repressionen Selbstzensur üben?

Mit u. a.:

  • Zeynep Tuna-Klingler, Regisseurin der Webserie «Kanal 82»
  • Idil Nuna Baydar (aka Jilet Ayşe), Comedian, Schauspielerin und Autorin

In Kooperation mit f³-Freiraum für Fotografie.

Ort: Kino Eiszeit, Zeughofstr. 20, 10997 Berlin

Eintritt: 5 €, Tickets erhältlich an der Abendkasse und unter www.eiszeit.berlin/de/programmtickets

Die Veranstaltung findet im Rahmen einer Ausstellungsreihe statt:
«Narphotos: Moments From Turkey», 19.9. – 26.10.2017
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

Information:
Nina Locher, Referat EU/Nordamerika
E: locher@boell.de