Diskussionsabend Dienstag, 13. Dezember 2016 in
Eberswalde

Das Ende der Megamaschine

Eberswalder Nachhaltigkeitsgesellschaft

Datum, Uhrzeit
Dienstag, 13. Dezember 2016, 19.00 Uhr
Adresse
Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
Eintritt frei.
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg
Teil der Reihe
Eberswalder Nachhaltigkeitsgesellschaft

Schon länger steht für viele Aktivist/innen, Forschende und Politiker/innen fest, dass ein Weltsystem, das auf unendliches Wachstum und ungebremste  Modernisierung setzt, für alle eine bessere Zukunft bereitstellt. Fabian Scheidler schildert das „Ende der Megamaschine“ und räumt mit modernen Fortschrittsmythen auf.  Dafür beschreibt er die Ursprünge ökonomischer, militärischer und ideologischer Macht und zeigt, dass die Logik der endlosen Geldvermehrung von Anfang an auf dem Raubbau an Mensch und Umwelt begründet war. Langsam erreicht die Megamaschine ihre Grenzen, die Scheidler im Gespräch mit Pierre Ibisch und den Teilnehmenden diskutiert.  Wie kann es sein, dass unsere globale Wirtschaftsmaschinerie Unmengen an Gütern jedoch auch Müll produziert, unfassbaren Reichtum jedoch auch Elend beschert, permanente Überarbeitung jedoch auch Leerlauf schafft? Warum schreitet die ökologische Zerstörung des Planeten trotz unzähliger Klimagipfel ungebremst voran und warum erweisen sich die globalen Eliten als unfähig, diese Richtung zu ändern?  Wie können auch  auf lokaler Ebene  Menschen in Eberswalde an Alternativen und Veränderungen der jetzigen Megamaschine arbeiten?

Mehr Informationen zum Buch von Fabian Scheidler finden Sie unter: www.megamaschine.org

Fabian Scheidler, geb. 1968, studierte Geschichte und Philosophie sowie Theaterregie, ist freischaffender Autor, hält Vorträge zu Globalisierungsthemen und wurde mit dem Otto-Brenner-Medienpreis für kritischen Journalismus 2009 ausgezeichnet. Dazu ist er als Dramaturg und Theaterautor tätig. Sein Buch „Das Ende der Megamaschine“ erschien 2015 und wurde von der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen zu den „TOP 10 der Zukunftsliteratur 2015“ gewählt.

Pierre Ibisch ist Direktor des Zentrums für Ökonik und Ökosystemmanagement an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Der Professor für Naturschutz hat eine der ersten Forschungsprofessuren der Hochschule inne und arbeitet zu "Biodiversität und Naturressourcenmanagement im globalen Wandel". Er ist auch Vorstandsmitglied der Deutschen Umweltstiftung.


Moderation: Inka Thunecke, Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg

 

Veranstaltungsort:
Hörsaal in der Alten Forstakademie
Schicklerstr. 3
16225 Eberswalde

 

Veranstaltungsdatum:
13.12.2016
19 - 21 Uhr

Der Eintritt ist kostenfrei, um eine Anmeldung wird unter anmeldung@boell-brandenburg.de gebeten.

 

 

Die Gespräche und Diskussionen der Eberswalder Nachhaltigkeitsgesellschaft sind eine gemeinsame Veranstaltung der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, der Stadt Eberswalde und der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg