Finanzmarktkapitalismus: Regulieren oder überwinden?

Finanzmarktkapitalismus: Regulieren oder überwinden?

Workshop auf dem Gipfel für globale Solidarität

Seit der Finanzkrise 2008 wurden zahlreiche Reformen durchgeführt, auch im Finanzsektor. Ist die Allgemeinheit jetzt vor spekulativen Wellen und Bankpleiten sicher? Welche Folgen hat die von der G20 angestrebte Stärkung der Kapitalmärkte? Welche Grenzen müssen wir dem Finanzkapital setzen? In welchen Bereichen unserer Wirtschaft hat Finanzkapital nichts zu suchen? Für welche Regeln müssen wir streiten? Ist ein Kapitalismus ohne den Finanzsektor denkbar?

Mit:

  • Suleika Reiners (Finance Watch)
  • Sven Giegold (MdEP, Grüne/EFA)
  • Prof. em. Mohssen Massarrat (Wissenschaftlicher Beirat Attac)
  • Markus Henn (WEED)

 

Veranstaltungsort: Barmbek BASCH, Multifunktionsraum 2, Wohldorfer Str. 30, 22081 Hamburg

http://www.openstreetmap.org/directions?engine=osrm_car&route=53.5833%2C10.0221%3B53.5770%2C10.0430#map=15/53.5804/10.0321

Wegbeschreibung: 2 km von Kampnagel entfernt. Bus 173 (Richtung Mundsburger Brücke) ab Jarrestraße nehmen und 3 Stationen bis Bachstraße fahren. Zu Fuß weiter auf Bachstraße nach Südosten Richtung Beethovenstraße. Links abbiegen auf Beim Alten Schützenhof. Rechts abbiegen auf Elsastraße. Links abbiegen auf Schmalenbecker Straße. Links abbiegen auf Hamburger Straße. Rechts abbiegen auf Wohldorfer Straße.

 

Information:       
Markus Henn, WEED, E-Mail: markus.henn@weed-online.org, Telefon 0176 37630916
Mohssen Massarrat, Wissenschaftlicher Beirat Attac, Mohssen.Massarrat@uos.de, Telefon 0176 96746309

Veranstalter: WEED, Heinrich-Böll-Stiftung, Brot für die Welt, Wissenschaftlicher Beirat von Attac

 

Weitere Infos unter:

https://www.boell.de/de/g20-deutschland-2017

http://solidarity-summit.org/