Gekommen und Geblieben (Basisseminar)

Gekommen und Geblieben (Basisseminar)

Geflüchtete Menschen in Hamburg

Weltweit steigt die Zahl von Menschen auf der Flucht kontinuierlich an. Krieg und Verfolgung sind dabei die häufigsten Fluchtgründe. Viele der Fluchtrouten – wie z.B. die Mittelmeerüberfahrt – sind lebensgefährlich. Gleichzeitig schottet sich die Festung Europa ab: Das politische Europa reagiert mit der Ausrufung sicherer Herkunftsländer, dem „EU-Türkei-Deal“ sowie der gewaltsamen Sicherung der EU-Grenzen durch militärische Einsatzkräfte. Erreichen die Menschen Europa und Deutschland sind ihre ersten Stationen Aufnahmeunterkünfte, in denen oftmals miserable Zustände herrschen. Gleichzeitig müssen sie sich auf rechtlichem Weg um ihre Bleiberechtsperspektiven kümmern.
Im Seminar werden Fluchtursachen und -routen ebenso thematisiert wie die sozialen Bedingungen, auf die die Menschen hierzulande treffen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der rechtlichen Situation auf nationaler und europäischer Ebene.
Im Seminar wird der Fokus auf die Situation in Hamburg gelegt. Wie ist die Situation in unserer Stadt für Schutzsuchende zwischen Protesten gegen die Errichtung von Unterkünften und Hilfsbereitschaft? In welcher Weise werden Möglichkeiten zur Selbsthilfe geschaffen und inwiefern bedarf es eines Umdenkens in der Politik? Hinsichtlich des Engagements wird im Seminar auch die Frage nach Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten zwischen Politik und Zivilgesellschaft diskutiert.
Durch Besuche bei Behörden und Flüchtlingshilfsorganisationen, Gesprächen mit PolitikerInnen sowie einem Stadtrundgang, wird ein umfassendes Bild der Lebensrealitäten von Geflüchteten in Hamburg vermittelt.

 

Leitung: Bettina Clemens, Marjan van Harten, Diakonisches Werk Hamburg

Termin: Mo 08.05. - Fr 12.05.17

Preis: 130 € (erm. 50 €)

Ort: Hamburg

In Kooperation mit dem Diakonischen Werk Hamburg