Donnerstag, 10. November 2011 – Mittwoch, 16. November 2011

Guatemala 1991-2011

Dokumentarfilm und politische Intervention

Datum, Uhrzeit
Do., 10. Nov. 2011, 20.00 Uhr  –
Mi., 16. Nov. 2011, 22.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin

Werkschau Uli Stelzner und Thomas Walther

Vom 10.-16.10 findet im Kino Moviemento eine vollständige Werkschau mit den Filmen von Uli Stelzner und Thomas Walther statt, die über einen Zeitraum von 20 Jahren mit ihren Filmen maßgeblich den Demokratisierungsprozess in Guatemala beeinflusst haben.Guatemala ist seit Jahrzehnten von Militärdiktaturen, Bürgerkrieg, rassistischer Gewalt gegen die indigene Bevölkerung und von Straflosigkeit geprägt. Vor 20 Jahren begannen Uli Stelzner und Thomas Walther, Dokumentarfilme in dem Land zu drehen.

Die Filme haben in Guatemala viel bewegt. Sie sind ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Prozesses im Ringen um Meinungsfreiheit, Menschenrechte, Würde und Entkolonisierung. Dass sie hoch brisant sind und sensible Themen ansprechen, zeigte sich schon nach der Premiere von „Die Zivilisationsbringer“. Aus der Deutschen Gemeinde Guatemalas kamen Drohungen und der Film musste unter dem Schutz von UNO-Blauhelmen aufgeführt werden.

Die Werkschau verfolgt zwanzig Jahre engagierter Arbeit, beschreibt, wie Film intervenieren und verändern kann, und zeigt, dass solidarisches und künstlerisch anspruchsvolles Filmemachen kein Widerspruch sein muss. Zu Beginn ihres Schaffens konnten die Bilder in Guatemala nur hinter verschlossenen Türen gezeigt werden. Zwanzig Jahre später münden die Früchte ihrer Arbeit in der Etablierung des ersten Menschenrechtsfilmfestivals „Memoria, Verdad, Justicia – Erinnerung, Wahrheit, Gerechtigkeit“.

Neben allen Filmen von Uli Stelzner und Thomas Walther werden zwei Filme des guatemaltekischen Filmemachers Sergio Valdés Pedroni zu sehen sein. Die Filmvorführungen werden begleitet von Diskussionen mit den Filmemachern und zahlreichen Referent/innen.