Lesung und Gespräch Donnerstag, 06. September 2018 in
Berlin

„Ich wünschte ihren Augen Laserstrahlen“ – Zeitdiagnose Böll '68

Diskussion und Lesung

Urheber/in: © Heinrich-Böll-Stiftung, shutterstock.com. All rights reserved.
Datum, Uhrzeit
Donnerstag, 06. September 2018, 19.00 Uhr – 21.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Schumannstr. 8
10117 Berlin
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Livestream
Livestream aufrufen

Am 20. August 1968 reist Heinrich Böll mit seiner Familie im Zug von Nürnberg nach Prag. Kaum angekommen wird er Zeuge, wie Panzer und Soldaten aus fünf Armeen des Warschauer Paktes dem Prager Frühling ein Ende bereiten. So findet sich Böll unversehens in der Mitte eines Ereignisses wieder, dessen weltpolitische Bedeutung ihm unmittelbar bewusst ist. Er informiert sich privat und interveniert öffentlich und schreibt auf diese Weise an einem laufenden Kommentar der Ereignisse um 68 weiter: Ob Berlin oder Paris, ob Vietnam oder die Tschechoslowakei, ob Notstandsgesetzgebung oder RAF, ob literarisch, publizistisch oder als öffentlicher Redner – Böll nimmt die Entwicklungen der „langen sechziger Jahre“ nicht nur kritisch wahr, sondern unterzieht sie einer unbestechlichen Analyse.

Dieser Abend gilt Heinrich Bölls zeitdiagnostischer Kraft ebenso wie den Ausdrucksformen, die er für sein Engagement gefunden hat. Über Böll hinaus steht damit die Frage im Raum, wie man über Geschichte schreiben kann, an der man selbst teilhat.

Mit:

  • Heike Geißler, Schriftstellerin, www.heikegeissler.de
  • Prof. Dr. Ralf Schnell, Literatur- und Medienwissenschaftler, ehemaliger Rektor der Universität Siegen, Mitherausgeber der Werkausgabe von Heinrich Böll und Autor von „Heinrich Böll und die Deutschen“ (Kiepenheuer & Witsch 2017)
  • Die Schauspielerin Claudia Splitt liest Texte von Heinrich Böll zum Prager Frühling

Moderation:

  • Dr. Roman Schmidt, Referent Zeitgeschichte Heinrich-Böll-Stiftung

 
Fachkontakt:
Dr. Roman Schmidt, Referent Zeitgeschichte Heinrich-Böll-Stiftung,
E-Mail schmidt@boell.de T 030-28534-234

Die Veranstaltung wird auch im Livestream übertragen.