Internationaler Petra-Kelly-Preis 2014

Internationaler Petra-Kelly-Preis 2014

Preisverleihung
Creator: Marcell Shehwaro / Global Voices / #4Douma. Creative Commons License LogoThis image is licensed under Creative Commons License.

Der Petra-Kelly-Preis 2014 geht an das Violations Documentation Center Syrien und vier seiner Mitarbeiter/innen: Razan Zeitouneh, Samira al-Khalil, Wael Hamadeh und Nazem Hammadi. Am 9. Dezember 2013 wurden die vier in der Nähe von Damaskus von Unbekannten entführt. Seither fehlt von ihnen jede Spur.

Das 2011 gegründete Violations Documentation Center sammelt und dokumentiert Informationen über Verstöße gegen das Völkerrecht in Syrien und macht sie öffentlich zugänglich. Die Verbrechen werden dabei unabhängig von der Konfliktseite dokumentiert. Die Organisation will damit ein objektives Gedächtnis der syrischen Revolution schaffen, das nach Beendigung des Bürgerkrieges den Grundstein für die kollektive Aufarbeitung von Menschenrechtsverbrechen legen kann.

Mit dem Petra-Kelly-Preis zeichnet die Heinrich-Böll-Stiftung Menschen und zivilgesellschaftliche Vereinigungen aus, die sich auf besondere Weise für die Achtung der Menschenrechte, für das gewaltfreie Lösen von Konflikten und den Schutz unserer Umwelt einsetzen. Der Preis ist mit 10.000 EUR dotiert und wird alle zwei Jahre verliehen.

Informationen zum Petra-Kelly-Preis

Programm

19.00 Ansprachen
Ralf Fücks, Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung
Barbara Unmüßig, Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung
Laudatio: Petra Stienen, Publizistin, Niederlande

Übergabe des Preises an
Orwa Nyrabia, Komissarischer Direktor des Violations
Documentation Center (nach Entführung von Razan
Zeitouneh), Syrien/Berlin Produzent und Filmemacher,
Regisseur von «Rückkehr nach Homs»

20.00 Filmvorführung und Berlin-Premiere
«Our Terrible Country»
Dokumentarfilm von Mohammad Ali Atassi und Ziad Homsi,
2014, 83 min, Originalfassung mit englischen UT

«Der Film begleitet den Intellektuellen Yassin al-Haj Saleh
auf seiner Reise durch das von der ISIS terrorisierte Syrien
auf der Suche nach seinem Bruder. Doch er kann ihn nicht finden
und muss vor den Terroristen nach Istanbul fliehen. Dort
bleibt er in der Hoffnung, dass er eines Tages in seine Heimat
zurückkehren kann.» (www.kino-zeit.de)

Empfang

Um Anmeldung wird gebeten.

Hinweis: Die Preisverleihung wird als Livestream übertragen.
 

Informationen:
Michael Stognienko
Heinrich-Böll-Stiftung
Projektmanager Gesellschaftspolitik
E stognienko@boell.de
T +49-(0)30-285 34 - 241