Diskussionsabend Dienstag, 22. Mai 2018 in
Berlin

Justitias Dresscode

Richterinnen mit Kopftuch: Neutralität oder Intersektionalität?

Datum, Uhrzeit
Di., 22. Mai 2018,
19.00 – 21.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Gunda-Werner-Institut

Der Staat inszeniert sich über seine Staatsbediensteten, dazu gehört auch, wie sie sich im Amt kleiden dürfen. Dabei darf der Staat jedoch Grundrechte von Beamt*innen und öffentlichen Angestellten nicht außer Acht lassen. Das gilt gerade auch für die Justiz, die vor der Frage steht, ob muslimische Frauen mit Kopftuch als Richterinnen Recht sprechen dürfen. Wer dies verneint, argumentiert häufig mit der Neutralität des Staates, wer dies befürwortet, argumentiert mit Gleichheitsrechten. Wir fragen, wie eine intersektional gerechte Neutralität aussehen kann.

Mit:

  • Aqila Sandhu (Juristische Fakultät, Universität Augsburg)
  • Prof. Dr. Ulrike Lembke (Professorin für Gender im Recht, FernUniversität in Hagen)
  • Maryam Haschemi Yekani (Rechtsanwältin, Berlin)
  • Moderation: Dr. Nahed Samour (Institute of International Law and Human Rights, University of Helsinki)

Eine Kooperation des Gunda-Werner-Institut mit Center for Intersectional Justice.

Bitte melden Sie sich hier für die Veranstaltung an.

Kontakt:
Zoha Aghamehdi, Projektbearbeiterin, Gunda-Werner-Institut
E-Mail: aghamehdi@boell.de