Podiumsdiskussion Samstag, 28. April 2018 in
Berlin

Klimagerechtigkeit

Warum es sich lohnt, um jedes Zehntelgrad zu kämpfen

Urheber/in: Fraktion DIE LINKE. im Bundestag. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons License.
Datum, Uhrzeit
Samstag, 28. April 2018, 10.00 Uhr – 14.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin

Heinrich-Böll-Stiftung (hbs), Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) und Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) führen gemeinsam eine Podiumsdiskussion zum Thema Klimagerechtigkeit durch.

Prof. Schellnhuber (PIK) wird einen Überblick über die aktuellen Erkenntnisse zur globalen Klimaentwicklung geben. Frau Dr. Enkelmann (RLS) und Frau Unmüßig (hbs) gehen auf die Möglichkeiten von politischen Stiftungen ein, einen Beitrag zur Klimagerechtigkeit zu leisten und zeigen Beispiele nachhaltiger politischer Bildungsarbeit auf.

Hunger, Vertreibung, Armut und die Zerstörung der Lebensgrundlagen von Milionen Menschen gehören zu den immer drastischer zu Tage tretenden Folgen des Klimawandels. Dass er ganz maßgeblich durch den Menschen verursacht wird, ist seit Langem bekannt, von einer gemeinsamen Lösung ist die Welt jedoch noch weit entfernt. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung lädt gemeinsam mit der Heinrich-Böll-Stiftung und dem Potsdam-Institut Klimafolgenforschung e.V. zu einer Podiumsdiskussion zum Thema Klimagerechtigkeit ein.

Mit:

  • Prof. Dr. Dr. Hans Joachim Schellnhuber (Direktor, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Potsdam)
  • Barbara Unmüßig (Vorstand, Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin)
  • Dr. Dagmar Enkelmann (Vorstandsvorsitzende, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin)

«Ein stabiles Klima ist eines der wichtigsten Gemeinschaftsgüter der Menschheit. Deshalb muss die Gesellschaft wissen, wie diese Stabilität bedroht ist, welche gravierenden Auswirkungen der Stabilitätsverlust hätte und wie der Gefahr noch begegnet werden kann – durch zügige Transformation des fossilen Wirtschaftssystems und durch solidarische Anpassung an das nicht mehr Vermeidbare.»
Prof. Dr. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

«Es ist höchste Zeit zu handeln, um den Klimawandel in Schranken zu weisen. Das Pariser Klimaabkommen war ein Schritt in die richtige Richtung. Jetzt muss es ambitioniert umgesetzt werden. Dabei müssen falsche Lösungsansätze, die zu kurz greifen oder alte und neue Zielkonflikte verstärken, verhindert werden. Wir wollen echte Alternativen zum fossilen Wirtschaften fördern, die die sozial- ökologische Transformation vorantreiben und eine gerechtere Welt für alle organisieren.»
Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung

«Deutschland trägt in nicht unerheblichem Maße dazu bei, internationale Reduktionsziele zu unterlaufen. Schon jetzt ist klar, dass das nationale Klimaschutzprogramm 2020 nicht erfüllt wird. Gemessen an 1990 sollten die CO2-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent sinken. Bislang sind nicht einmal 30 Prozent erreicht. Das heißt, Politik hat versagt!»
Dr. Dagmar Enkelmann, Vorstandsvorsitzende der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Als Hauptredner wird Prof. Schellnhuber einen ausführlichen Überblick über aktuelle Erkenntnisse zu den globalen Klimaentwicklungen geben. Im anschließenden Gespräch mit Dagmar Enkelmann und Barbara Unmüßig soll es um Wege zu mehr praktischer Klimagerechtigkeit gehen, insbesondere den Möglichkeiten nachhaltiger politischer Bildungsarbeit


Eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung und dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung


Die Veranstaltung wird aufgezeichnet.
» Weitere Informationen

Anmeldung: Nein


Veranstaltungsort:
Salon der Rosa-Luxemburg-Stiftung
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin
» Karte anzeigen


Information:
Rosa-Luxemburg-Stiftung    
Andrea Reimann
Büro Vorstand/Geschäftsführung
E-Mail: andrea.reimann@rosalux.org
Telefon +49(0)3044310230