Öffentlich-rechtliche Medien im (digitalen) Wandel

Öffentlich-rechtliche Medien im (digitalen) Wandel

Daseinsvorsorge für eine liberale Öffentlichkeit

Wir müssten sie heute erfinden, wenn es sie nicht schon gäbe: Die öffentlich-rechtlichen Medien. Ihr Auftrag: Vielfältige und sachkundige, öffentlich zugängliche Informationen zu gewährleisten, die sachliche Debatten ermöglichen. Damit sind die Öffentlich-Rechtlichen auch heute Teil der Daseinsvorsorge für eine demokratische Gesellschaft und ihre Politik. Das Vertrauen in ihre Qualität und Unabhängigkeit ist anhaltend hoch, und auch im europäischen Vergleich fällt auf, welches Gut wir damit haben.

Zugleich stehen die öffentlich-rechtlichen Medien vor vielfältigen Herausforderungen.
Wie wird ein hoher Qualitätsstandard auch künftig gesichert? Wie gut sind die kontrollierenden Medienräte gesellschaftlich verankert? Ist die Beitragsfinanzierung überzeugend legitimiert? Und wie umgehen mit der Verschiebung medialer Kommunikation ins Internet - mitsamt seinen „Echoräumen“ und emotionaler Aufladung?

Wir laden ein zur Debatte über die öffentlich-rechtlichen Rahmenbedingungen einer seriösen Berichterstattung für eine demokratische Öffentlichkeit.

Die Tagung findet in Kooperation mit der Otto Brenner Stiftung statt.

 

Anmeldung: Bitte melden Sie sich über unser elektronisches Anmeldeformular an.

 

Fachkontakt
Anne Ulrich
Heinrich-Böll-Stiftung
Referat Demokratie
E ulrich@boell.de

Information
Eike Botta-Venhorst
Referat Demokratie
E eike.botta-venhorst@boell.de