Rassismus auf dem Wohnungsmarkt

Rassismus auf dem Wohnungsmarkt

Gentrifizierung und die Rolle der Zivilgesellschaft in Berlin
Rassismus auf dem Wohnungsmarkt / Baustelle BerlinCreator: Koinè e.V.. All rights reserved.

Seit dem Mauerfall zieht Berlin Migrantinnen und Migranten aus Europa und dem außereuropäischen Ausland an. Wie willkommen sie geheißen werden, hängt nicht zuletzt von ihrem Status ab. Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen nach Deutschland migrieren, werden in verschiedene Kategorien eingeordnet, die ihnen die Wahrnehmung ihrer (Menschen-)Rechte etwa auf Bildung, Chancengleichheit, Schutz vor Diskriminierung oder selbstbestimmtes Wohnen nicht immer ermöglichen.

Städtische Entwicklungen werden dabei ebenso von Migration beeinflusst wie von Prozessen der Gentrifizierung. Verdrängung, steigende Mieten und Probleme bei der Wohnungssuche sind für finanziell schlechter gestellte Menschen an der Tagesordnung und haben bereits die Mittelschicht erreicht.

Lösungen für die Unterbringung einer wachsenden Stadtbevölkerung fehlen. Was plant der rot-rot-grüne Berliner Senat? Wer ist Expat, wer ist Migrantin oder Migrant, wer Geflüchteter oder Geflüchtete, wo verschwimmen die Grenzen? Wo zeigt sich sozio-ökonomische Diskriminierung, wo Rassismus? Welche Rolle muss eine Stadt- und Wohnungsbaupolitik spielen? Welche Unterstützung benötigt eine aktive Zivilgesellschaft, um die Rechte Geflüchteter durchzusetzen?

Mit:

  • Dr. phil. Carolin Emcke, Publizistin
  • Hermann Werle, Berliner Mietergemeinschaft e.V.
  • Hayyan Al-Yousouf, Fotograf
  • Remzi Uyguner, Berliner Fachstelle gegen Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt
  • Sinthujan Varatharajah, Politische*r Geograph*in und Essayist*in

 

Eine Kooperation mit Koinè e.V.

Koinè e.V. ist eine gemeinnützige Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, soziale und kulturelle Integration und das Zusammenwachsen von marginalisierten Minderheiten und lokal ansässigen Gemeinschaften in Berlin zu fördern. In Zusammenarbeit mit diversen Organisationen, Expert/innen und freiwilligen Helfer/innen bietet Koinè Informationsangebote, praktische Hilfe und lebenslanges Lernen, um den Zugang zum Arbeitsmarkt für Migrant/innen in Berlin zu erleichtern und die Mobilität auf selbigem zu verbessern.

Darüber hinaus arbeitet Koinè an der Entwicklung eines künstlerischen und politischen Engagements, um gesellschaftlichen Themen von großer Dringlichkeit zu begegnen, Debatten anzuregen und Wissen zu verbreiten. Das Ziel ist, Fremdenfeindlichkeit zu bekämpfen und Integration zu einer gesellschaftlichen Realität zu machen.

Die Broschüre „Rassismus auf dem Wohnungsmarkt“ der Antidiskriminierungsberatung Brandenburg finden Sie hier.

Der Eintritt ist frei.

 

Kontakt:
Anke Bremer
E: migration@boell.de
T: 030 285 34-240