Podiumsdiskussion Dienstag, 20. März 2018 in
Berlin

Strukturwandel in Europa

Perspektiven aus Polen, Griechenland, der Türkei und Deutschland

Urheber/in: NASA GSFC. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons License.
Datum, Uhrzeit
Dienstag, 20. März 2018, 18.00 Uhr – 20.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Schumannstr. 8
10117 Berlin
Sprache
Deutsch
Englisch
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
frei
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Teil der Reihe
Europäischer Energiesalon
Livestream
Livestream aufrufen

Derzeit berät die Europäische Union ihre energie- und klimapolitischen Ziele für 2030 und ihre Langfriststrategie bis 2050. Der bisherige Verhandlungsverlauf zeigt, dass die Energiewende in Europa derzeit nur mit unterschiedlicher Geschwindigkeit vorankommt, entlang der nationalen Interessen der einzelnen Mitgliedsstaaten. Deutlich wird dabei, dass sich Europa energie- und klimapolitisch nur weiterentwickelt, wenn Antworten auf den mit der Energiewende einhergehenden Strukturwandel entwickelt und politisch umgesetzt werden.

Wir laden ein zu einem Gespräch über die Zukunft der europäischen Energie- und Klimapolitik. Wir diskutieren darüber, welche lokalen bzw. nationalen Lösungsansätze es für den Strukturwandel innerhalb Europas gibt und was wir in dieser Hinsicht voneinander lernen können.

Mit:

  • Miriam Rodriguez-Ruiz, Präsidentin, ElectraEnergy Cooperation, Griechenland
  • Pınar Demircan, Journalistin, Yeşil Gazete; nukleersiz.org, Türkei
  • Konstancja Ziółkowska, Analystin, Institute for Structural Reserach, Polen
  • Dagmar Schmidt, Präsidentin, Lausitzer Perspektiven, Deutschland

Moderation: Rebecca Bertram, Heinrich-Böll-Stiftung

 

Hinweis: Die Veranstaltung wird auch als Livestream übertragen.

 

Im Anschluss der Veranstaltung laden wir zu einem kleinen Empfang.