Tagung: Männlichkeiten zwischen Hegemonie und Vielfalt

Tagung: Männlichkeiten zwischen Hegemonie und Vielfalt

Welche? Für wen? Wozu?

Die Lebensrealität von Männern* ist vielfältig. Nicht nur von Jüngeren werden traditionelle Bilder, Rollenzuschreibungen und Domänen von Männlichkeit immer mehr in Frage gestellt. Karriere-fokussierter Alleinernährer zu sein in einer heterosexuellen Partnerschaft mit Kind(ern) ist für viele Männer* schon lange kein allgemeingültiger Orientierungsrahmen mehr.

 

Die Tagung „Männlichkeiten zwischen Hegemonie und Vielfalt" nimmt die Fülle männlicher Lebensentwürfe in den Blick, die sich im Spannungsfeld zwischen hegemonialer männlicher Monokultur und parallelkulturellen Konstruktionen von Männlichkeiten entwickelt hat. Gefragt wird, wo und wie welche Bilder von Männlichkeiten (re)konstruiert werden, welche Männlichkeiten für wen und wozu Sinn machen und wo Potenzial für Veränderung und emanzipatorische Entwürfe von Männlichkeiten liegen.

 

Darüber hinaus wird exemplarisch die Bandbreite der Beratungs- und Hilfsmöglichkeiten aufgezeigt, die den unterschiedlichen Lebenssituationen und -zielen von Männern gerecht werden. Notwendige lebensweltliche und gesellschaftliche Veränderungen sollen formuliert und politisch eingefordert werden.

 

Mit:
Prof. Dr. Martin Dinges
Prof. Dr. Harry Friebel
Detlef Förster
Andreas Goosses
Frank Heßmann
Prof. Dr. Ilse Lenz
P.Max Röseke
Bernd Stude
Olaf Stuve
Jan Vogler

 

Während der gesamten Tagung ist die Foto-Ausstellung er*Leben - Fotografien des Männlichen von Alexander Bentheim (Hamburg) zu sehen.

 

 

Was? Tagung: Männlichkeiten zwischen Hegemonie und Vielfalt
Wann? 26. - 27.09.2014
Wo? Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin,
Schumannstrasse 8
D-10117 Berlin-Mitte

Programm: Download als pdf
 

Information:    
Henning von Bargen
vonbargen@boell.de
Telefon 030/28534-180