Diskussion Freitag, 31. August 2018 in
Hannover

Talk about... SEX*MACHT*POLITIK

*“Bei sexueller Belästigung geht es ja nicht um Sex, sondern um Machtdemonstration!“ - Terry Reintke

Urheber/in: pixalix. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons License.
Datum, Uhrzeit
Fr., 31. Aug. 2018,
19.00 – 22.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Veranstalter/in
Landesstiftung Niedersachsen (Leben & Umwelt)

"nur wegen der Brüste wählbar."

Sie kann nichts, weil sie zu jung ist. Ihre Zähne, ihre Augen, ihr Busen, ihr Aussehen, ihr Körper, ihre Stimme. Das sind die Kommentare, die Leute unter Postings von Terry Reintke schreiben, wenn sie bei Facebook über ihre politische Arbeit berichtet. Zu dick, zu dünn, zu hübsch, zu hässlich, zu groß, zu klein, zu laut, zu schrill, zu dies, zu das.

Wird erwartet, dass wir uns mit diesem Zeug einfach abfinden müssen?

Nein, wir finden uns nicht damit ab!

Wir möchten nicht in einer Gesellschaft leben, in der Frauen und Mädchen davor zurückschrecken, sich in Debatten einzumischen, weil ihnen dieses dumme Zeug, diese Hetze und Hass entgegenschlagen.

Wir werden nicht ein Wort weniger sagen, weil Frauen und Mädchen beschimpft werden, sie lächerlich gemacht werden oder sexistische Sprüche geklopft werden.

Ganz im Gegenteil: Wir, Frauen und Männer, werden noch mehr dafür tun, damit in Zukunft mehr Frauen als heute in der Politik, in den Medien, in öffentlichen Debatten vorkommen. Dass Belästigungen egal in welchem Zusammenhang ein absolutes Tabu werden. Und, dass jede Person ohne Scheu Diskriminierung und Belästigung öffentlich macht oder anzeigt.

… "was eine kinnlinie du ekelhaftes mannweib ab an den herd und nimm deinen sozialen abschaum mit"

  • Was kommt nach #MeToo?
  • Wie gehen wir um mit solchen Hasskommentaren, mit sexueller Belästigung gegenüber Frauen*, Women* of Color, Trans*menschen in den Bereichen Kunst, Kultur, Politik?
  • Was sind z.B. Strategien in der Musikszene?
  • Wie müssen sich Politik und Parteistrukturen ändern?
  • Was können wir persönlich tun?

Darüber wollen wir diskutieren und erfahren, wie deine Erfahrungen zu diesen Themen sind?

... Und dies sind unsere Gäste:

Sookee ist Berliner Rapperin und sagt: "Hip Hop kann immer nur so homophob und sexistisch sein wie die Gesellschaft, in der er stattfindet." Wenn Sookee nicht gerade Musik macht, schreibt die studierte Linguistin (Zweites Hauptfach: Gender Studies) Beiträge, organisiert Workshops oder gibt Seminare.

Terry Reintke (MdEP BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) war die erste Abgeordnete, die im EU-Parlament öffentlich über ihre eigene sexuelle Belästigung gesprochen hat. Sie hat die #MeToo-Kampagne auch im Europäischen Parlament angestoßen und kämpft weiterhin für die Rechte von LGBTI-Menschen und gegen die Ausbeutung europäischer Arbeitnehmer*innen. Terry Reintke wurde als Teil der #MeToo-Kampagne vom "Time"-Magazin zur "Person of the year" ausgezeichnet.

Cora Weiler arbeitet beim Andersraum e.V. als Projektleiterin für das queere Zentrum und den CSD Hannover. Außerdem ist sie freiberuflich als Deutschlehrkraft-/prüferin, Mediatorin, Moderatorin und Trainerin tätig. Sie beschäftigt sich mit Antidiskriminierungspolitik, sozialer Gerechtigkeit und gesellschaftlichem Zusammenhalt.

Sven-Christian Kindler aus Hannover ist haushaltspolitischer Sprecher der GRÜNEN im Bundestag und setzt sich dort u.a. für Gender Budgeting ein. Er findet, dass der Kampf gegen Sexismus und Diskriminierung von Frauen gerade von Männern viel stärker vorangebracht werden muss.

Und dazu: *MUSIK*

SOOKEE rahmt das Programm mit Songs aus ihrem neuen Album "Mortem & Makeup"

Freier Eintritt, aber limitierte Plätze. First come, first serve!

Veranstaltungsort: Kulturzentrum Pavillon | Lister Meile 4 | 30161 Hannover

Veranstalter*in: Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen | Warmbüchenstraße 17 | 30159 Hannover | Fon: 0511 / 30 18 57 0 | info@slu-boell.de | www.slu-boell.de

Kooperation: GWI und Stiftungsverbund der Heinrich-Böll-Stiftung im Rahmen des Schwerpunktprojekt „Sichtbar und aktiv - Haltung zeigen