Vom Willkommen zur Integration

Vom Willkommen zur Integration

Kommunalpolitischer Ratschlag zur Politik für Geflüchtete

Im Jahr 2015 sind schätzungsweise über eine Million Menschen vor Krieg, Gewalt, Armut und Perspektivlosigkeit nach Deutschland geflüchtet. Die Asylbewerberzahlen werden auch dieses Jahr anhaltend hoch sein. Die Orte, an denen die Geflüchteten ankommen, sind Kommunen in der ganzen Republik. Städte, Gemeinden und Landkreise sind – allerdings in höchst unterschiedlichem Maße –  vor große, neue Herausforderungen gestellt: Zunächst geht es darum, die Geflüchteten, die zu ihnen kommen oder auf sie verteilt werden, unterzubringen. Zahlreiche Kommunen leisten hier mit ihren Bürger/innen Erstaunliches und schaffen eine bemerkenswerte Willkommenskultur. Andere tun sich aufgrund ihrer lokalen Wohnungssituation, institutioneller Überforderung oder mehr Vorbehalten aus der Bürgerschaft schwerer. Bei der Unterbringung machen die neuen Aufgaben aber nicht Halt: In den Kommunen werden auch die Grundsteine für eine erfolgreiche Integration gelegt.

"Vom Willkommen zur Integration" - mit diesem bundesweiten kommunalpolitischen Ratschlag laden wir alle kommunalpolitisch Aktiven ein, ihre Fragen zur Flüchtlingssituation zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen: Wie funktioniert Integration in Ausbildung und Arbeit? Welche Angebote brauchen unbegleitete Minderjährige? Welches Wohnen kommt nach Notunterkunft und Flüchtlingsheim? Wie können Kommunen die freiwilligen Helfer/innen koordinieren, wie die Selbsthilfepotenziale der Geflüchteten unterstützen? Wie kommuniziert man die Willkommenskultur gegenüber „besorgten Bürger/innen“? Wie reguliert man Konflikte vor Ort? Wie wird sich die zukünftige Verteilung der Geflüchteten auf verschiedene Kommunen auswirken? Wie kann Integration nachhaltig gelingen?

Mit u.a.:

  • Erol Yildiz, Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Innsbruck
  • Oliver Junk, Oberbürgermeister der Stadt Goslar
  • Jens Marco Scherf, Landrat Miltenberg, Bayern
  • Pico Jordan, Dezernent für soziale Infrastruktur, Region Hannover
  • Filiz Polat, stellv. Fraktionsvorsitzende, Sprecherin für Migration und Flüchtlinge der Grünen im Landtag Niedersachsen
  • Antje Möller, MdHB, Sprecherin für Innen- und Flüchtlingspolitik der Grünen Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft
  • Daniela Schneckenburger, Dezernentin für Schule, Jugend und Familie der Stadt Dortmund
  • Resa Deilami, Jugendamt Region Hannover
  • Jan Fries, Staatsrat im Sozialressort, Freie Hansestadt Bremen
  • Peyman Javaher-Haghighi, Projektleiter im Bereich Bildung und Qualifizierung, kargah e.V., Hannover
  • Marija de Gast, Leiterin des „blaues Dorfes“, Bremen-Grohn
  • Dietmar Langer, Mitglied der Geschäftsführung im Jobcenter Region Hannover
  • Christiane Götze, Institut für Berufsbildung und Sozialmanagement gGmbH, Erfurt
  • Tina Siebeneicher, Mitglied der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat Dresden
  • Michael Trube, Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus, Berlin

Tagesmoderation: Christine Schwarz, Leibniz Universität Hannover

 

Hashtag: #BoellKommunal

Eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin mit der Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen

 

Anmeldung:
Bitte melden Sie sich durch Ausfüllen des elektronischen Anmeldeformulars an.

Teilnahmebeitrag:
10 Euro, ermäßigt 5 Euro. (Schüler/innen, Student/inn/en, Transferempfänger/innen)

Bitte überweisen Sie bis zum 29.02.2016 auf folgendes Konto:
Heinrich-Böll-Stiftung, Commerzbank,
IBAN: DE34 1208 0000 4097 7111 00,
Verwendungszweck: KTR_PBI01302_Hannover

 

Veranstaltungsort:
ver.di-Höfe
Goseriede 10
Hannover
www.verdihoefe.de

Verkehrsverbindungen:
U Stadtbahn Linie 10, Station Steintor // BUS  Linien 128, 134, Haltestelle Steintor     

Vom Hauptbahnhof:
BUS Linien 128, 134, Hannover Nordring, Haltestelle „Hannover Steintor“ // U Stadtbahn 10, Hannover Ahlem, Station „Hannover Steintor“ // Fußweg 260m

 

Information:       
Solveig Bartusch
Projektbearbeiterin
Heinrich-Böll-Stiftung
E-Mail bartusch@boell.de
Telefon +49(0)30-285 34 -257

 

Fachkontakt:
Sabine Drewes
Referentin Kommunalpolitik und Stadtentwicklung
Heinrich-Böll-Stiftung
E-Mail drewes@boell.de
Telefon +49 (0)30-28534-249