Online-Konferenz Donnerstag, 28. Januar 2021

21. Außenpolitische Jahrestagung - Europa in der Welt: Eine grüne Vision

Zwischen Hard und Soft Power. Die Europäische Union in der neuen Großmachtkonkurrenz

Urheber/in: Heinrich-Böll-Stiftung. All rights reserved.
Datum, Uhrzeit
Do., 28. Jan. 2021,
16.00 – 17.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung

Sprache
Deutsch
Englisch
Simultanübersetzung
Veranstaltungsreihe
Außenpolitische Jahrestagung

Die EU wurde geschaffen, um eine überholte Form der Geopolitik zu überwinden. Nationalismus und eng gefasste nationale Interessen sollten einer neuen Weltordnung weichen, in der Multilateralismus und Win-Win-Ansätze klassische Machtpolitik ersetzen würden.

Derzeit erleben wir aber weltweit eine Rückkehr der Großmachtpolitik, und als Reaktion darauf fordern viele in Europa eine „Geoökonomische Kommission“ und eine EU, die ebenfalls als Großmacht auftreten kann.

Besteht die Gefahr, dass die EU durch diese Transformation ihre "Seele" und ihre Identität verliert? Wie kann sich die EU in einer antagonistischeren Welt behaupten und gleichzeitig ihren grundlegenden Werten treu bleiben?
Wie stellt sich die grüne Außenpolitik dieser Herausforderung? Ist eine sich ändernde EU mit grünen Werten vereinbar? Und was können Grüne dem Konzept einer europäischen strategischen Souveränität abgewinnen?

Eine Online-Veranstaltung mit u.a.:

  • Annalena Baerbock, Bundesvorstand Bündnis 90 / die Grünen, Berlin
  • Florence Gaub, European Union Institute for Security Studies, Paris
  • Nathalie Tocci, Istituto Affari Internazionali, Rom
     

Dies ist Tag 3 der digitalen Außenpolitischen Jahrestagung 2021.

Um sich für Tag 1 und 2 anzumelden, klicken Sie bitte hier:

14. Januar 2021
Tag 1: 21. Außenpolitische Jahrestagung

21. Januar 2021
Tag 2: 21. Außenpolitische Jahrestagung


Hinweis

Wir weisen darauf hin, dass die Online-Veranstaltung im Programm Zoom stattfindet. Für die Teilnahme benötigen Sie je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera und/oder ein Mikrofon.

Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen.

Die Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung zu Zoom erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.

Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.

Weitere Informationen