Urheber/in: Dimitrij Czepurnyi. All rights reserved.

Workshopreihe

Freitag, 12. November 2021 19.00 Uhr – Sonntag, 19. Dezember 2021, 20.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Workshopreihe

ALLE GESUND? Soziale Gerechtigkeit und das Recht auf Gesundheit

Veranstaltungsreihe des Bündnisses "Menschenrechte grenzenlos"

17 Veranstaltungen rund um das Thema Gesundheit und Menschenrechte werden im November und Dezember in Hannover präsentiert. Die durch die Corona-Pandemie ausgelöste Krise hat gesellschaftlich benachteiligte Gruppen noch weiter an den Rand der Gesellschaft gedrängt und die soziale Ungleichheit verstärkt. Wie sieht es zum Beispiel mit der globalen Verteilung des COVID-19-Impfstoffes aus, wie mit der Versorgung von Menschen ohne Papiere - oder was hat Armut mit dem eingeschränkten Zugang zu Gesundheit zu tun?

Das Bündnis „Menschenrechte grenzenlos“, bestehend aus 21 Organisationen, möchte auf die Schwachstellen des Gesundheitssystems aufmerksam machen. Es zeigt den Zusammenhang zwischen sozialem Statuts, der Kommerzialisierung des Gesundheitssystems und einer inhumanen Gesundheitspolitik auf. Außerdem möchte es, in Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft, gemeinsam Ideen für eine solidarische und gerechte Gesundheitsversorgung entwickeln.

Veranstaltungstermine

Fr, 12.11.21 / 19 Uhr, Präsenz & Livestream, Podiumsdiskussion
Alle Gesund? – Soziale Gerechtigkeit und das Recht auf Gesundheit

Vier Aktivist*innen aus dem Bereich der Pflege, der Wohlfahrt, der Migrationsarbeit und der globalen Menschenrechtsarbeit erzählen aus der Praxis. Sie legen den Zusammenhang zwischen sozialem Status, der Kommerzialisierung des Gesundheitssystems und einer inhumanen Gesundheitspolitik offen. Sie diskutieren Schwachstellen und entwickeln gemeinsam Ideen für eine solidarische und gerechte Gesundheitsversorgung. Wie sieht es zum Beispiel mit der globalen Verteilung der COVID-19 Impfstoffe aus, wie mit der Versorgung von Menschen ohne Papiere oder was hat Armut mit dem eingeschränkten Zugang zur Gesundheit zu tun?

Referent*innen:
Birgit Jaster (Paritätischer Verband Nds., Pflege & Gesundheit)
Anne Jung (Gesundheitsreferentin medico International)
Johannes Schwietering (Arzt, Medinetz Hannover)
Meike Siefker (Pflegerin, ver.di)
Moderation: Lea Karrasch

Organisiert von: Bündnis ‚Menschenrechte grenzenlos‘ Hannover
Gefördert von: Fachbereich Zentrale Angelegenheiten Kultur/Stadt Hannover
Ort: Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4 | 30161 Hannover

Bitte anmelden unter: kultur@kargah.de; Eintritt frei
Livestream auf dem Youtube-Channel vom Kulturzentrum Pavillon, Link für den Livestream wird per Mail verschickt

So, 14.11. 21/ 14 - 20 Uhr
Engagiert gegen Verschwörungserzählungen (Fachtagung)

Gemeinsam mit Migrant*innenselbstorganisationen, jüdischen Organisationen, Wissenschaftler*innen und pädagogischen Fachkräften wollen wir Ergebnisse der gegenwärtigen Bildungsarbeit gegen Verschwörungserzählungen auswerten und die Perspektiven von Betroffenen einbringen

Organisiert von: ANTIDOT (Amadeu Antonio Stiftung Niedersachsen)
Ort: Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4 | 30161 Hannover, Eintritt - Frei

Mi, 17.11. 21/ 18 Uhr
Ist das notwendig? Eine kritische Betrachtung des Asylbewerberleistungsgesetzes (Vortrag und Diskussion)

Wer im Leistungsbezug des Asylbewerberleistungsgesetzes ist, hat nur einen eingeschränkten Zugang zur Gesundheitsversorgung. Andre Schuster (GGUA e.V., Büro zur Qualifizierung der Flüchtlings- und Migrationsberatung) wird dies kritisch betrachten und über das Menschenrecht auf Gesundheit sprechen.

Organisiert von: Kargah e.V. Flüchtlingsbüro
Ort: Online, Anmeldung unter: beratung@kargah.de
Link für die Veranstaltung wird per Mail verschickt, Eintritt - Frei

Do, 18.11. 21/ 12-15 Uhr (Vorträge und Diskussion)
Hannover hat Platz! Wie schaffen wir aber einen sicheren Ort für traumatisierte Geflüchtete?

Ein "Sicherer Hafen" für Geflüchtete muss auch die (psychosoziale) Gesundheitsversorgung und gute Lebensbedingungen umfassen. Welche Spielräume haben kommunale Vertreter*innen bei dieser Aufgabe? Darüber diskutieren wir u. a. mit den Sozialdezernentinnen von Stadt und Region Hannover, Sylvia Bruns und Dr. Andrea Hanke, mit Henning Röhrs (Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut) und Nassim Wendt (Projekt ASU - Aufsuchende psychosoziale Arbeit in der Region Hannover)

Organisiert von: NTFN e.V. (Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen e.V.)
Ort: Wird noch bekanntgegeben. Sollten es die Corona-Maßnahmen notwendig machen, findet die Veranstaltung online statt.
Anmeldung unter a.wuehle@ntfn.de, Eintritt - Frei

Sa, 20.11. 21/ 14:30 - 16 Uhr
Tanzworkshop: Bewegte Zeiten

Alles, was uns bewegt - lässt sich tanzen. Gerade im Tanz ist das Zusammengehörigkeitsgefühl besonders groß. Menschenrechte und Solidarität, warum nicht diese Themen körperlich ausdrücken. Und vor allem ist es ganz einfach...
Leitung - Sonia Rastelli

Organisiert von: Freizeitheim Linden
Ort: Theaterlounge Freizeitheim Linden, Windheimstr. 4| 30451 Hannover
Eintritt: 8,00 € / erm. 6,40 €, mit HannoverAktivPass 4,00 €
Bitte anmelden unter: 0511/ 168 44897 oder fzh-linden@hannover-stadt.de

Mi, 24.11. 21/ 17:30 Uhr
Femizide – Tötungsdelikte an Frauen (Digitaler Fachtag)

Femizide, Tötungen von Frauen aufgrund ihres Geschlechts, stellen ein weltweites Problem dar, welche verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit rückt. Durch Vorträge von Prof. Dr. Monika Schröttle und Prof. Dr. Nivedita Prasad werden Stand der Forschung, Präventionsmöglichkeiten und wissenschaftliche Rückschlüsse verdeutlicht.
Der hierzu geführte gesellschaftliche Diskurs und die Wirkungsweise medialer Berichterstattung werden zudem kritisch beleuchtet.

Organisiert von: SUANA / kargah e.V. und AG Migrantinnen und Zwangsheirat (HAIP) in Kooperation mit dem Referat für Frauen und Gleichstellung der Landeshauptstadt Hannover
Ort: Online; Anmeldung unter suana@kargah.de
Eintritt - Frei

Sa, 27.11. 21/ 14 - 19 Uhr
Menschenrechte in Aktion! (Aktions- und Workshoptag)

Workshops: Body images and self love - f*collective

Sprachen: Deutsch, Englisch, Arabisch, Portugiesisch
Organisiert von: kargah e.V.

1. Gesundheit und eine soziale Frage - Poliklinik-Syndikat

Unsere Gesundheit hängt maßgeblich von den Verhältnissen ab, in denen wir leben. Das Poliklinik-Syndikat ist ein Zusammenschluss von Projekten, die sich den Aufbau und den Betrieb solidarischer Gesundheitszentren zur Aufgabe machen. Im Workshop erfahren wir von Vertreter*innen des Syndikats, wie Behandlungen & Therapie mit sozialarbeiterischen und aktivistischen Methoden umgesetzt werden und diskutieren, wie Gesundheitsversorgung gemeinwohlorientiert und gerecht sein kann.

Organisiert von - Rosa-Luxemburg-Stiftung Nds & Medinetz Hannover

2. Antimuslimischer Rassismus und Gesundheit – Sabrina Rahimi

Muslim*innen und als muslimisch gelesene Menschen of Color erleben tagtäglich in Arztpraxen, Krankenhäusern und im Gesundheitssystem weniger Zugang, eine schlechtere Versorgung und damit Ausschlüsse. Der Workshop zielt auf die Sichtbarkeit von Mechanismen von Rassismus am Beispiel von antimuslimischem Rassismus und ihre Folgen für Betroffene bei der Gesundheitsversorgung.

Organisiert von: Palästina Initiative Hannover

3. Rassismus und Allyship – Michelle Bray

Was kann ich persönlich in meinem Umfeld tun, um Rassismus abzubauen, mein eigenes Schubladendenken zu hinterfragen? Im Rahmen dieses Workshops wollen wir uns mit dem Thema Antirassismus auf der ganz persönlichen Ebene beschäftigen. Durch die Auseinandersetzung mit dem Konzept „Allyship“ werden Strategien für einen konstruktiv(er)en Umgang mit den eigenen Privilegien entwickelt.
Michelle Bray arbeitet diverstitätssensibel und ist Trainerin im Bereich der künstlerischen und politischen Bildung.

Organisiert von: Janusz Korczak - Humanitäre Flüchtlingshilfe e.V

Mit Eröffnung der Wanderausstellung „flaws. Poster zu Body Positivity“ im Freizeitheim Linden. (siehe Veranstaltung am 14.12.)

Veranstalter*innen: Bündnis ‚Menschenrechte grenzenlos‘ Hannover
Ort: Freizeitheim Linden, Windheimstr. 4 | 30451 Hannover
Eintritt - Frei

Mo, 29.11. und Di, 30.11.
Zusammenleben in Vielfalt - Ausstellung
Macht Rassismus krank? - Diskussion und Film (Mo. 29.11. 18 Uhr)

Anhand eines Kurzfilms und mit einer Podiumsdiskussion mit Gästen aus Politik und Zivilgesellschaft thematisieren wir am 29. November die gesundheitlichen Auswirkungen von Rassismus und skizzieren Handlungsmöglichkeiten dagegen. In dem Film „Wir sind Held*innen“ kommen von Rassismus betroffene Menschen zu Wort. Es sind vier bewegende Portraits mit Menschen verschiedenster Biografien, die in Deutschland Erfahrungen von Rassismus gemacht haben. Die Veranstaltung findet im Rahmen der 2tägigen Ausstellung "Zusammenleben in Vielfalt" statt, die verschiedene Facetten von erlebten Rassismus sichtbar macht. Rassismus ist eine menschenfeindliche Ideologie, die in Deutschland eine lange Geschichte hat und immer noch alltägliche Praxis ist.

Veranstalter*innen: Initiative für internationalen Kulturaustausch e.V.
Ort Faust Warenannahme, Zur Bettfedernfabrik 1 | 30451, Hannover
Bitte anmelden unter: info@iik-hannover.de, 0511 – 440 484
Eintritt - Frei, Spende möglich

Mi, 01.12.| 11 - 13 Uhr Tischgespräche
Sorbet – Frühstücken mit Freundinnen

Einfach mal gemeinsam Frühstücken an einem Tisch, tauschen wir uns aus, lernen wir uns kennen, genießen vegane und vegetarische Leckereien, Tee und Talk. Eine herzliche Einladung!

Organisiert von: Spokusa e.V.
Ort: Inter-/Transkultur SPOKUSA e.V. Alte Grammophon, Edwin-Oppler-Weg 5| 30167 Hannover
Bitte anmelden unter: 0511 70 23 60
Eintritt - Wenn du magst, eine kleine Leckerei

Mi, 01.12. | 18 Uhr | Sa, 04.12. + So, 05.12. | 12 Uhr  
trustWHO (OmU)
Film & Diskussion mit Marc Engelhardt - angefragt

trustWHO ist eine sehr persönliche Investigation von Lilian Franck, die als Dokumentarfilmerin und als Mutter wissen will, ob eine weltweit agierende Organisation wie die WHO ihrer Aufgabe gerecht werden kann. Sind die Abhängigkeiten von den großen Geldgebern - seien es Staaten oder private Stifter – unabdingbar oder blockieren sie die eigentlichen Aufgaben der WHO?

Veranstalter: Hometown e.V., kargah e.V., Kino am Raschplatz
Ort: Kino am Raschplatz, Raschplatz 5, 30161 Hannover

Keine Anmeldung nötig, aber Reservierung sinnvoll: www.kinoamraschplatz.de oder Tel. 0511-317802 ab 15 Uhr. Eintritt - Mi, 8,00 €, Sa + So, 9,00 €

Do, 02.12. | 19 Uhr Vortrag, mit anschließender Diskussion
Gesundheit unter Besatzung

Prof. Dr. Hussein stellt die gesundheitliche Lage der Bevölkerung in Palästina und die Gesundheitsversorgung dar, inklusive der Impfsituation. Haben alle gleichermaßen Zugang zur Gesundheitsversorgung, zu Krankenhäusern, Prothesen, Impfstoffen, Medikamenten?
Wie ist der Einfluss der Besatzung auf die Gesundheitsversorgung und welche Unterschiede gibt es bei der Versorgung der verschiedenen Bevölkerungsgruppen?

Veranstalter: Palästina Initiative Region Hannover
Ort: Freizeitheim Döhren, An der Wollebahn 1, 30519 Hannover
Bitte anmelden unter: info@palaestina-initiative.de, Eintritt - Frei

Di, 07.12. | 18 Uhr Vortrag
Flucht und Corona

Themen der Veranstaltung sind Ungleichheiten in der Gesundheitsversorgung der Menschen mit Fluchtgeschichte und Langzeitfolgen von Flucht und Migration unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. Es soll insbesondere um die Ungleichheiten bei der Verteilung der Corona-Impfstoffe und um die besonderen Schwierigkeiten der Impfkampagne bei Geflüchteten gehen.
Zudem plant MiSO, an diesem Tag mit verschiedenen Flüchtlingsunterkünften zusammenzuarbeiten und dort Aktionen umzusetzen. (weitere Infos folgen)
Im Rahmen des bundesweiten Projektes samo.faPlus vom BV NeMO.

Veranstalter: MiSO-Netzwerk Hannover e.V.
Ort: Faust-Warenannahme / Präsenz + online
Zur Bettfedernfabrik 1, 30451 Hannover
Anmeldungen: severine.jean@miso-netzwerk.de
Eintritt - Frei

Mi, 08.12. |18 Uhr, | Sa, 11.12. + So, 12.12. | 12 Uhr  
Im Bazar der Geschlechter (Pers. OmU)
Film & Diskussion mit Ferdos Mirabadi (kargah e.V.)

Die iranische Filmemacherin Sudabeh Mortezai hat ein dichtes, stellenweise auch komisches, in jeder Szene hochinteressantes Porträt der iranischen Gesellschaft und dessen Sexualmoral gestaltet. Eine Auseinandersetzung mit der Zeitehe im Iran, auch Lustehe genannt, einer schiitischen Tradition, die es einem Mann und einer Frau ermöglicht, für einen befristeten Zeitraum zu heiraten.

Veranstalter: Hometown e.V., kargah e.V., Kino am Raschplatz
Ort: Kino am Raschplatz, Raschplatz 5, 30161 Hannover
Keine Anmeldung nötig, aber Reservierung sinnvoll: www.kinoamraschplatz.de oder Tel. 0511-317802 ab 15 Uhr.
Eintritt - Mi, 8,00 €, Sa + So, 9,00 €

Fr, 10.12., Menschenrechte Weltweit

Universell - Unteilbar
Menschenrechte stehen allen Menschen zu - unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Religion oder Alter – theoretisch zumindest. Denn leider sind Menschenrechte auch im 21. Jahrhundert keine Selbstverständlichkeit!
Deswegen gehen wir zusammen auf die Straße!

Veranstalter: kargah e.V.
Eintritt - Frei

Di, 14.12. | 19 Uhr Ausstellung vom 14.12.2021 – 28.01.2022
flaws. Künstlerische Plakate zu „Body Positivity“

flaws (engl.) bedeutet so viel wie Makel. In der Ausstellung werden gesellschaftliche Körperbilder hinterfragt. Welche Anforderungen werden an unseren Körper gestellt? Warum empfinden wir etwas als schön? Es werden künstlerisch-politische Bilder abseits der Norm präsentiert.
Die Plakate und Zeichnungen stammen von Teilnehmenden des Workshops „flaws“ von kargah und dem Freizeitheim Linden, gemeinsam mit dem Künstler Tariq Alsaadi.

Organisiert von: kargah e.V., Freizeitheim Linden
Ort: kargah-Kiosk, Stärkestr. 19a, 30451 Hannover
Öffnungszeiten: Mo - Fr, 10 - 16 Uhr
Ausstellung vom 14.12.2021 – 28.01.2022
Eintritt - Frei

Mi, 15.12. | 18 Uhr | Sa, 18.12. + So, 19.12 | 12 Uhr
COURAGE (OmU)
Film & Diskussion mit Jovanka Worner (amnesty, Ländergruppe Belarus/ Ukraine) - angefragt

COURAGE begleitet den mutigen und friedlichen Widerstand von drei Schauspieler*innen des Belarus Free Theatre aus Minsk im Zuge der Präsidentschaftswahlen in Belarus. Der Film wirft einen sehr persönlichen Blick auf die Ereignisse, gibt hautnah und packend Einblick in das Leben der Menschen im heutigen Belarus, die für ihre Freiheit und das Recht auf Demokratie kämpfen.

Organisiert von: Hometown e.V., kargah e.V., Kino am Raschplatz
Ort: Kino am Raschplatz, Raschplatz 5, 30161 Hannover
Keine Anmeldung nötig, aber Reservierung sinnvoll: www.kinoamraschplatz.de oder Tel. 0511-317802 ab 15 Uhr.
Eintritt - Mi, 8,00 €, Sa + So, 9,00 €

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen

Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Landesstiftung Niedersachsen (Leben & Umwelt)
Sprache
Deutsch