Podiumsdiskussion

Donnerstag, 23. September 2021 18.00 – 20.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Podiumsdiskussion

"Alte Heimat. Neue Heimat?

Vergangenheit und Zukunft Jüdischen Lebens in Deutschland

Jüdisches Leben hat auch in Dresden eine lange Tradition und es ist wichtig, dass wir dies auch wieder stärker in das Bewusstsein der Stadtgesellschaft tragen. Wir stehen an der Seite aller Menschen jüdischen Glaubens, wir tolerieren keinen Antisemitismus in Dresden.
Seit 1.700 Jahren leben Jüdinnen und Juden nachweislich auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland. Um dieses Jubiläum zu begehen, richten verschiedenste Institutionen und Vereine, jüdische und nichtjüdische Organisationen, bundesweit rund tausend Veranstaltungen aus. Ziel ist es, jüdisches Leben sichtbar und erlebbar zu machen, Vorurteile abzubauen und antisemitischem Denken etwas entgegenzusetzen.

Eröffnung: Dirk Hilbert, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden

Unsere Podiumsgäste sind:

  • Prof. Dr. Simone Lässig, Direktorin Deutsches Historisches Institut Washington
  • Prof. Thomas Kübler, Amtsleiter Stadtarchiv Dresden
  • Michael Hurshell, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde zu Dresden
  • Jasmin Kogan, Schülerin Bertolt-Brecht-Gymnasium Dresden 

Moderiert wird die Veranstaltung von Journalist und Moderator Cornelius Pollmer.

WO? Festsaal des Stadtmuseums Dresden, Wilsdruffer Str. 2 (Eingang Landhausstraße)

Bitte beachten Sie, dass für die Veranstaltung nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zur Verfügung steht. Anmeldung werden bis zum 17.September 2021 unter buergermeisteramt@dresden.de entgegen genommen. Die Veranstaltung wird alternativ auch per Livestream übertragen.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Landeshauptstadt Dresden mit allen demokratischen politischen Stiftungen anlässlich des Festjahres 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland.

 

Weitere Informationen

Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Landesstiftung Sachsen (Weiterdenken)