Donnerstag, 19. November 2020 /
Hamburg

FÄLLT AUS Anna Mayr liest aus "Die Elenden"

Warum unsere Gesellschaft Arbeitslose verachtet und sie dennoch braucht

Datum, Uhrzeit
Do., 19. Nov. 2020,
19.00 – 21.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung

Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
€ 5,-/3,- (ermäßigt)
Veranstalter/in
Landesstiftung Hamburg

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage muss diese Veranstaltung leider ausfallen.

Menschen ohne Job sind nichts, sie gelten als faul, ungebildet oder desinteressiert, meistens heißt es, sie seien selbst schuld an ihrer Lage. Wie falsch diese Behauptungen sind,  weiß Anna Mayr aus eigener Erfahrung. Sie wuchs als Kind von zwei Langzeitarbeitslosen auf , kennt ein Leben auf Hartz IV und das schmerzhafte Gefühl, nicht dazuzugehören.  Damit alle wissen, dass sie das Richtige tun, nämlich arbeiten, braucht man die Arbeitslosen als drohendes Bild des Elends.  Anna Mayr zeigt uns, dass wir die Geschichte der Arbeit neu denken müssen und wie eine Welt aussehen könnte, in der wir die Elenden nicht mehr brauchen, um unseren Leben Sinn zu geben.  Wir sollten, schreibt sie, jede/jeden als Produkt von Umständen und Zufällen begreifen. Moderation: Jörn Dobert

Datum:  Donnerstag, 19.11.2020
Zeit:       19.00 Uhr     Eintritt: € 5,-/3,-
Ort: betahaus Hamburg, Eifflerstr. 43
In Kooperation mit dem Literaturzentrum Hamburg

Anmeldungen bitte an info@boell-hamburg.de


Sie erreichen das betahaus mit den Buslinien 15 oder 3 oder mit der U-oder-S-Bahn bis Sternschanze

Anna Mayr, geb. 1993 in einer Mittelstadt am Rand des Ruhrgebiets. Sie studierte Geographie und Literatur in Köln, schrieb für eine Boulevardzeitung und arbeitete als Deutschlehrerin. Mit dem Team von Correktiv war sie 2018 für den Nannenpreis und den Reporterpreis nominiert. Heute ist sie Redakteurin im Politik-Ressort der ZEIT und lebt in Berlin.