"Survival Tablecloth", Katya Buchatska - We Are The Price: Ausstellung in der Heinrich Böll Stiftung. Urheber/in: Stephan Röhl. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons License.

Veranstaltung

Samstag, 27. April 2024 15.00 – 16.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Veranstaltung

Art to survive – Ukrainian artists and the war

TazLab

Im Krieg muss sich die Kunst ebenso an die Umstände anpassen wie die Gesellschaft als Ganze. Kunst ist wichtig, um Trauer auszudrücken und Hoffnung zu geben, um Zuversicht zu vermitteln und

Traumata zu überwinden. Auch um die Solidarität im Ausland zu fördern, Brücken zu bauen und,

nicht zuletzt, um zu dekolonialisieren. Aber auch Künstler*innen werden Opfer von Raketenangriffen, Zerstörung und Vertreibung. Wie frei und ästhetisch, wie kritisch und provokativ kann Kunst im Krieg sein?

Das besprechen unsere Gäste anhand aktueller ukrainischer Kunstwerke.

Mit:

  • Kateryna Rietz-Rakul, Ukrainisches Institut in Deustchland
  • Katya Buchatska, Künstlerin, Ukraine (online)

Moderation: Jan Philipp Albrecht, Heinrich-Böll-Stiftung

Eine Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung im Rahmen des taz lab

Tickets sind über taz erhältlich.

Veranstaltungsort:
taz Haus,
Friedrichstraße 21
10969 Berlin

Zeitzone
CET summertime
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Sprache
Englisch