Dienstag, 21. April 2020 und weitere

The Corona economic shock – short-term urgency, long-term prospects

Online-Workshop in Englisch

Datum, Uhrzeit
Di., 21. Apr. 2020,
16.45 – 19.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
➽ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Sprache
Englisch
Veranstalter/in
Externe Veranstaltung
Rechtliches
Allgemeine Geschäftsbedingungen

Ursprünglich sollte dieser Workshop sich mit der Frage befassen, wie Krisenmomente für einen positiven Wandel genutzt werden können. Vor dem Hintergrund der derzeitigen Entwicklungen haben diese Überlegungen ungeahnte Aktualität bekommen.

Der aus aktuellem Anlass ausschließlich online angebotene Workshop fokussiert nun die SARS-CoV-2- Krise und ihre wirtschaftlichen Folgen und findet ausschließlich virtuell statt.

Folgende Leitfragen stehen zur Diskussion:

Wie tief wird die wirtschaftliche Rezession? Droht ein Meltdown an den Finanzmärkten? Wie gut werden die Rettungsschirme schützen? Wie sehr wird die Welt nach der Pandemie eine andere sein? Und wie könnte ein Programm aussehen, das wirtschaftlich nicht nur aus der akuten Krise hilft, sondern unsere Gesellschaften gegen solche und andere, etwa Klima-Schocks künftig besser schützt.

Mit unter anderen:

  • Harold James, Princeton University 
  • Ian Goldin, University of Oxford
  • Laurance Tubiana, European Climate Foundation
  • Achim Truger, Mitglied des Sachverständigen Rates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 

Programm der Veranstaltung hier.

Die Veranstaltung, die das Forum New Economy in Zusammenarbeit mit dem gemeinsamen Projekt "Transformative Responses" der Heinrich-Böll-Stiftung und der Bürgerbewegung „Finanzwende“ organisiert, beginnt am Montag, den 21. April nachmittags und endet am Dienstag, den 22. April am Abend. 

Die Anmeldung zu dem online Workshop ist über folgende Links möglich  Für den 21. April - hier 
Für den 22. April -
hier 

Die Veranstaltung wird live per Video bei Twitter und YouTube übertragen. 

Transformative Responses to the Crisis” ist ein Projekt der Bürgerbewegung Finanzwende in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung.

Kontakt Heinrich-Böll-Stiftung:
intpol@boell.de