Diskussion Dienstag, 24. März 2020 /
Leipzig

Absage: Dahin, wo der Pfeffer wächst

Perspektiven deutscher Rückkehrpolitik

Urheber/in: congerdesign (pixabay.com). Public Domain.
Datum, Uhrzeit
Di., 24. März 2020,
19.00 – 21.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung

Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Landesstiftung Sachsen (Weiterdenken)

Auf Grund der Schließung vieler öffentlichen Einrichtungen in Sachsen und unserer eigenen Einschätzungen sagen wir die Veranstaltung zu unserem Bedauern ab. Wir suchen einen neuen Termin, wenn sich die Pandemie gelegt hat und teilen das dann rechtzeitig mit. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und Ihr Interesse an unserem kommenden Programm.

Der Ruf nach verstärkten Abschiebungen oder „freiwilliger Rückkehr" Geflüchteter wird immer lauter - die Folgen für die abgelehnten Menschen interessieren wenig. Immer mehr Asylrechtsverschärfungen führen zu immer weniger Rechten für Schutzsuchende und stärkeren Durchgriffsrechten des Staates.

Der neue Band der Heinrich-Böll-Stiftung „Dahin, wo der Pfeffer wächst" beleuchtet die problematische Rückkehr auch in vermeintlich sichere Herkunftsländer. Wie leben und überleben abgeschobene Menschen dort? (Wann und wie) führt die staatliche Unterstützung einer „freiwilligen Rückkehr" zu nachhaltigem Erfolg? Gibt es alternative Ansätze, die inhumane und ineffektive Praxen beenden können?

Wir diskutieren Stand, Perspektiven und individuelle Konsequenzen dieser Migrationspolitik mit einem besonderen Blick auf die Balkan-Länder.

Mit: Kirsten Maas-Albert (Heinrich-Böll-Stiftung), Thomas Schmid (Journalist), Gjulner Sejdi (Romano Sumnal e.V.)

Eine Veranstaltung von Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen in Kooperation mit Sächsischer Flüchtlingsrat e.V.

Moritzbastei / Raum: Ratstonne
Kurt-Masur-Platz 1
Leipzig