Online-Diskussion Mittwoch, 09. September 2020

Das grüne Gold der Einheit

30 Jahre Nationalparkprogramm

Datum, Uhrzeit
Mi., 09. Sep 2020,
19.00 – 21.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Online-Veranstaltung

Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung im Stiftungsverbund

Am 12. September 1990 bestätigte der DDR-Ministerrat auf seiner letzten Sitzung die Schutzverordnungen für fünf Nationalparke, sechs Biosphärenreservate und drei Naturparke. Das Programm war eine Initialzündung für viele weitere Schutzgebietsausweisungen in Deutschland in den letzten 30 Jahren.

Einer kleinen Gruppe von Naturschutz-Protagonist*innen in der ehemaligen DDR und ihren Unterstützer*innen aus dem Westen Deutschlands war dieser Coup in weniger als einem Jahr Vorbereitungszeit gelungen. Es waren 4,5% der Fläche der damaligen DDR, die dann als Schutzgebiete in den Einigungsvertrag aufgenommen wurden.

Als "Tafelsilber" der deutschen Einheit bezeichnete der damalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer diese Gebiete. Tatsächlich sind sie das grüne Gold der Einheit.

In Zeiten von Klimakrise und Artensterben ist dieses grüne Gold der Einheit ein kostbares Gut - wir erinnern an die Geschichte und diskutieren über gegenwärtige Herausforderungen.

  • Prof. Michael Succow; stellv. Umweltminister der letzten DDR-Regierung; Initiator des Nationalparkprogramms, Vorsitzender der Michael Succow Stiftung, Universität Greifswald
  • Prof. Claudia Dalbert; Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt
  • Dr. Franziska Tanneberger*; Universität Greifswald, Greifswald Moor Centrum, Succow Stiftung

Moderation: Ellen Schweda*; MDR

* angefragt

Hintergrundinformationen finden Sie bereits im Dossier "30 Jahre Nationalparkprogramm".

Hinweis: Bitte melden Sie sich an.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist ein Computer, Tablet oder Handy mit Internetanschluss und Lautsprecher, und je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera oder Headset notwendig. Eine Aufnahme der Online-Veranstaltung ist untersagt. Die Online-Veranstaltung verwendet das Programm Zoom, welches den Zugangslink bereitstellt.

Den Zugangslink erhalten Sie  6 Stunden vor der Veranstaltung.

Der Zugangslink führt bei erstmaliger Zoom-Nutzung zum Download eines Client-Programms, welches heruntergeladen und ausgeführt bzw. auf Ihrem Computer installiert werden muss (empfohlen). Alternativ nutzen Sie die entsprechende App "ZOOM Cloud Meetings" auf ihrem Mobiltelefon oder Tablet. Möchten Sie einen Download umgehen, klicken Sie auf den Link "Treten Sie mit Ihrem Browser bei" (diese Option funktioniert nur bei den Browsern Google Chrome oder Microsoft Edge). Bitte klinken Sie sich etwa 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung ein.

 

Nach der Anmeldung zur Veranstaltung gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software ZOOM übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.