Urheber/in: U.S. Regierung/Erin Scott. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons License.

Podiumsdiskussion

Montag, 24. Juni 2024 18.00 – 19.45 Uhr In meinem Kalender speichern

Podiumsdiskussion

Democratic Reporting in Times of Elections

Wie wird der Politikjournalismus seiner demokratischen Verantwortung gerecht?

2024 ist ein globales Superwahljahr und für die Demokratie in den Vereinigten Staaten, Europa und Deutschland steht viel auf dem Spiel. Die anti-liberale Radikalisierung rechter Parteien stellt die politische Berichterstattung in unseren Demokratien vor neue Herausforderungen. Gleichzeitig sind die Medien selbst zur Zielscheibe antidemokratischer Parteien und Gruppen geworden. 

Wie wird politischer Journalismus seiner demokratischen Verantwortung gerecht? Welche Gewohnheiten und Muster der Wahlkampfberichterstattung gehören auf den Prüfstand? Wie kann über antidemokratische Akteur*innen berichtet werden, ohne sie zu verharmlosen und zu normalisieren oder ihnen eine Plattform zu bieten? Welche gesellschaftlichen Gruppen werden in der Berichterstattung übersehen und welche Konsequenzen hat das?

In den USA setzen sich Medienmacher*innen spätestens seit 2016 intensiv mit diesen Fragen auseinander und liefern wichtige Antworten und neue Vorschläge.

Die Heinrich-Böll-Stiftung und der Verein Neue deutsche Medienmacher*innen e.V. laden Sie herzlich ein, gemeinsam mit Journalist*innen aus den USA und Deutschland diese und weitere Fragen zu diskutieren.

Mit dabei sind u.a.:

  • Jay Rosen, Journalismus-Professor an der New York University
  • Errin Haines, Chefredakteurin des Nachrichtenmagazins The 19th*News
  • Hadija Haruna-Oelker, Journalistin und Autorin
  • Shakuntala Banerjee, designierte Leiterin der ZDF-Hauptredaktion Politik und Zeitgeschehen

Begrüßung: Elena Kountidou, Geschäftsführerin Neue Deutsche Medienmacher*innen & Jan Philipp Albrecht, Co-Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung

Moderation: Aline Abboud, Journalistin und Moderatorin

Sprache: Englisch, mit Simultanübersetzung ins Deutsche

 

Fachkontakte:
Margo Wieseler, Heinrich-Böll-Stiftung Berlin (margo.wieseler@boell.de)
E
margo.wieseler@boell.de

Sabine Hämmerling, Referentin Transatlantische Beziehungen, Heinrich-Böll-Stiftung
E
haemmerling@boell.de

Rebecca Roth, Projektleiterin, Neue deutsche Medienmacher*innen
E roth@neuemedienmacher.de

Ella Müller, Democracy Program Director, Heinrich-Böll-Stiftung Washington, DC
E
ella.mueller@us.boell.org


» Teilnahme vor Ort
im Konferenzzentrum der Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

Bitte melden Sie sich an. Die Anzahl der Plätze ist leider begrenzt. Sollte die Raumkapazität erschöpft sein, übertragen wir die Konferenz per Video in andere Räume. Wir weisen darauf hin, dass kein Anspruch auf einen Platz im Saal besteht.

» Livestream
Alternativ können Sie der Veranstaltung auch ohne Anmeldung im Livestream folgen.
Livestream auf Deutsch
Livestream auf Englisch

Zeitzone
Mitteleuropäische Zeit (MEZ)
Adresse
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Schumannstr. 8
10117 Berlin
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Sprache
Deutsch
Englisch
Simultanübersetzung
Livestream
video Livestream aufrufen