Workshop Freitag, 06. November 2020 – Sonntag, 08. November 2020 /
Berlin

Die eigenen Toleranzgrenzen erkennen und erweitern

Was meint Toleranz im Alltag und wie tolerant bin ich (wirklich)? Ein Seminar zur Selbstreflexion

Datum, Uhrzeit
Fr., 06. Nov. 2020, 17.00 Uhr  –
So., 08. Nov. 2020, 18.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung

Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Landesstiftung Berlin (Bildungswerk)
Unsere Gesellschaft polarisiert sich. Toleranz für jeweils Andersdenkende nimmt ab und wird von vielen fast schon als Zumutung empfunden. Für eine pluralistische und vielfältige Gesellschaft ist Toleranz jedoch eine unverzichtbare, alltägliche zwischenmenschliche Grundhaltung. Ohne sie kann ein friedliches Zusammenleben nicht funktionieren. Doch wie die gesellschaftlichen Verhältnisse gerade zeigen, ist Toleranz keine Selbstverständlichkeit. Sie muss immer wieder neu gelehrt und erlernt werden. Das dem Konzept „Achtung(+)Toleranz“ zugrunde liegende Verständnis von Toleranz begreift sie nicht als „Gleichgültigkeit“ oder „Erdulden“, sondern als ein aktives Konfliktverhalten, das als Ausdruck einer demokratischen Grundhaltung, das gleiche Recht auf freie Entfaltung aller Menschen umsetzen möchte.

»Achtung (+) Toleranz« ist ein Seminarkonzept zur Demokratiebildung: Mit Hilfe von Theorie-Inputs, Übungen, Reflexion und Austausch werden Grundlagen eines partnerschaftlichen Dialogs vermittelt, innere Abwehrhaltungen und Vorurteile als Hindernisse für ein tolerantes Miteinander bewusst gemacht sowie Strategien für eine hilfreiche Kommunikation erprobt. So fragen die Übungen zum Beispiel nach der eigenen Toleranzgrenze und der eigenen „inneren Landkarte“. Die in den Übungen gesammelten Erfahrungen werden gemeinsam mit den anderen Teilnehmenden reflektiert und mit dem eigenen Alltag in Verbindung gebracht. Die persönlichen Werte, die eigene Identität und Prägung werden reflektiert und Voraussetzungen sowie Kriterien für tolerantes Handeln thematisiert.

Mit:
Conny Roth
, Mediatorin, Betzavtatrainerin und Trainerin der Erwachsenenbildung seit ca. 25 Jahren, beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Diskriminierung, Flucht und Migration.

Guido Monreal ist freier Trainer der Politischen Bildung in den Bereichen Demokratie- und Toleranztraining (Betzavta, A(+)T, Moderation, ...) mit dem Schwerpunkt der Schulung von Multiplikator*innen

Seminarzeiten:
Fr. 17 bis 20 Uhr
Sa. 11-18 Uhr
So. 11-18 Uhr

Teilnahmebeitrag:
125 Euro / 62,50 Euro ermäßigt (ALG II + Studierende, nur mit Nachweis)

Sie erhalten eine verbindliche Anmeldebestätigung.
Die Zahlung des Teilnahmebeitrags wird nach Erhalt der Anmeldebestätigung bzw. nach Zahlungsaufforderung fällig. Bei Absagen, die weniger als drei Wochen vor Seminarbeginn eingehen, wird die Teilnahmegebühr nur dann zurückerstattet, wenn jemand von der evtl. vorhandenen Warteliste nachrücken kann. In jedem Fall werden aber 20 € Bearbeitungsgebühr einbehalten.

Der Workshop kann für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus der Heinrich Böll Stiftung mit
18 Unterrichtseinheiten angerechnet werden.

Diese Veranstaltung wird realisiert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.