Bildungsreise Montag, 07. Juni 2021 – Freitag, 11. Juni 2021 /
Hamburg

Der kritische Blick

Polizei und Zivilgesellschaft in Hamburg

Polizei. Urheber/in: Jörn Dobert. All rights reserved.
Datum, Uhrzeit
Mo., 07. Juni 2021, 09.00 Uhr  –
Fr., 11. Juni 2021, 17.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung

Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
Standardpreis: 140 € / Solidarpreis: 180 € / Sparpreis: 95 €
Veranstalter/in
Landesstiftung Hamburg

Die Aufgabe der Polizei, Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten, hat eine lange und kontroverse Geschichte in unserer Gesellschaft. Der Slogan „Freund und Helfer“ sollte ursprünglich in der Weimarer Republik die Abkehr vom Obrigkeitsstaat beschreiben, wurde von den Nazis für ihre Zwecke missbraucht und hatte auch nach 1945  als Blick auf das Miteinander von Bürger*innen und Staat lange Bestand.

Das Bild, in dem passive Bürger*innen auf der einen und eine zu Hilfe eilende, regulierende Staatsmacht auf der anderen Seite stehen, passt schon lange nicht mehr in die komplexe Realität unserer vielfältigen, streitbaren Gesellschaft.

Konflikte sind vorprogrammiert und scheinen kaum lösbar. Dem kritischen Blick der Zivilgesellschaft auf polizeiliche Großeinsätze oder einzelnes Handeln von Beamt*innen wird von Seiten des Staates mit dem Vorwurf einer grundsätzlichen Abwehrhaltung gegenüber  der Polizei reagiert. Hier wird gesellschaftliches Misstrauen unterstellt, wo legitime Transparenz gefordert wird.

Auf der 5-tägigen Bildungsveranstaltung geht es aber nicht nur um das Verhältnis von Polizei und Gesellschaft, sondern auch um die innere Verfasstheit der Exekutive: Erkenntnisse um rechte Netzwerke innerhalb von Landespolizeiverbänden sind erschütternd, die Diskussion um Racial Profiling, verschwundene Waffen oder Drogenmissbrauch heizen zusätzlich an. Oft sprechen hier dann Betroffene und Kritiker*innen, Politik und Gewerkschaften antworten. Dabei geht das an den einzelnen  Polizist*innen natürlich auch nicht einfach vorbei. Wie sehen sie ihr Verhältnis zur Gesellschaft? Was erwarten sie von ihrer Ausbildung und wie begegnet man dort Rassismus und Stereotypen? 

Im Rahmen des Bildungsurlaubs kommen wir ins Gespräch mit Vertreter*innen von Polizei, Politik, Gewerkschaften und Wissenschaft. Wir treffen Kritiker*innen und Betroffene. Zentrale Fragen sind dabei, welche Möglichkeiten wir gemeinsam nutzen können, um zu einer gesellschaftlichen Verständigung zu gelangen und welche Reformen, Neuanfänge oder Umbrüche unbedingt notwendig sind.

Leitung: Antje Möller – Ex-MdHB, Beirat Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V.

Ort: Hamburg

Zeiten: Der Bildungsurlaub findet täglich von ca. 9 bis 17 Uhr statt.

Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg

 

Aktuelle Informationen zu unseren Preisen in 2021:

In diesem Jahr haben Sie bei unseren Bildungsurlauben/Bildungsreisen die Wahl zwischen drei Preisen: Dem Standardpreis, dem Solidarpreis und dem Sparpreis. Den Sparpreis zahlen Sie, wenn Sie mit nur wenig Geld auskommen müssen. Die Anzahl der Sparpreise ist begrenzt. Den Solidarpreis zahlen Sie freiwillig, wenn Sie etwas mehr zahlen können und andere unterstützen möchten. Je mehr Teilnehmende den Solidarpreis zahlen, desto mehr können für den Sparpreis mitfahren. Alle anderen zahlen den Standardpreis. Sie sind unsicher, welchen Preis Sie zahlen sollen? Dann kontaktieren Sie uns gerne! Bei den Bildungsreisen gilt der Preis für eine Übernachtung im Doppelzimmer. Wenn Sie im Einzelzimmer übernachten wollen, wird ein Zuschlag fällig.