Online-Filmvorführung Dienstag, 01. Dezember 2020

Die Staatsfeinde – Kalter Krieg und alte Nazis 

Film und Debatte 

Datum, Uhrzeit
Di., 01. Dez. 2020,
19.00 – 21.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung

Sprache
Deutsch
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
kostenfrei
Veranstalter/in
Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg

Ein Film über die Kontinuität des Nationalsozialismus in der Bundesrepublik Deutschland. Es geht um Menschen, die den Zweiten Weltkrieg als Wehrmachtssoldaten an der Front oder als Zivilistinnen und Zivilsten in Nazi-Deutschland erlebt haben. Geprägt durch die Schrecken des Krieges wurden sie zu Pazifistinnen und Pazifisten. Die Wiedereinführung einer Armee wollten sie unbedingt verhindern. Manche gingen in die seit 1956 verbotene KPD. Ein Engagement, das weit über Zigtausende von ihnen staatliche Verfolgung einbrachte und bei Tausenden, darunter auch Männer und Frauen des Widerstands, zu Gefängnisstrafen führte. Verfolgt, angeklagt und verurteilt wurden sie oftmals von ehemaligen NS-Staatsdienern, die in der Bundesrepublik längst wieder in Amt und Würden waren. Ein historisches Thema, das aber für die Frage, wie sich eine demokratische Gesellschaft verteidigen lässt, von bleibendem Interesse ist. 

Laufzeit: 72 Minuten, HD, 16:9, D 2018 

Im Anschluss Filmgespräch mit Regisseur Daniel Burkholz 

Dienstag, 1. Dezember, 19.00 Uhr

Zum Trailer

kostenfrei


 

Wir weisen darauf hin, dass die Online-Veranstaltung im Programm Zoom stattfindet. Für die Teilnahme benötigen Sie je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera und/oder ein Mikrofon.

Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen.

Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software ZOOM übernimmt die Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.