Online-Diskussion Mittwoch, 02. Dezember 2020

Digitale Gewalt bekämpfen - Unterstützungsstrukturen stärken!

Urheber/in: @rami_alzayat/unsplash. Public Domain.
Datum, Uhrzeit
Mi., 02. Dez. 2020,
19.00 – 20.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung

Sprache
Deutsch
Deutsche Gebärdensprache (DGS)
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
kostenfrei
Veranstalter/in
GWI

Gewalt gegen (BIPoC) Frauen* hat durch das Internet eine neue, erweiterte Dimension erfahren. Für viele von ihnen ist digitale Gewalt an der Tagesordnung, denn sie ist eingelassen in unsere gesellschaftlichen Strukturen. Diskriminierung setzt sich im Digitalen ungehindert fort und gefährdet somit Leben.

Unterschiedliche Akteur*innen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wissenschaft beschäftigen sich schon länger damit, Strategien im Umgang mit und der Bekämpfung von digitaler Gewalt gegen Frauen* zu erarbeiten und zu implementieren. Es zeigt sich, dass es vor allem an zeitlichen und finanziellen Ressourcen fehlt. Auch gesellschaftlich wird (digitale) Gewalt vor allem gegen (BIPoC) Frauen* nur bedingt anerkannt und sehr zurückhaltend sanktioniert.

Die Diskussion soll (digitale) Gewalt an Frauen* als gesamtgesellschaftliches Problem verdeutlichen und dreht sich um folgende Fragen: Bringt uns die Forderung nach umfassenden Studien weiter? Reicht die Finanzierung und Ausstattung der Projekte, die sich mit Gewalt gegen Frauen* beschäftigen? Wie können wir bestehende rechtliche Strukturen/Regulierungen strategisch besser nutzen und ist es überhaupt hilfreich, auf diese zu pochen/bauen?

Begrüßung:

Diskussion:

  • Katja Grieger (Geschäftsführerin bff: Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe)
  • Josephine Ballon (HateAid - Beratungsstelle für Betroffene digitaler Gewalt)
  • Sarah Molter (Beobachtungsstelle für gesellschaftspolitische Entwicklungen in Europa am Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e. V. in Frankfurt am Main)

Moderation:

Francesca Schmidt (Referentin feministische Netzpolitik, GWI)

----------------------------------------------

Hinweis
Wir weisen darauf hin, dass die Online-Veranstaltung im Programm Zoom stattfindet. Für die Teilnahme benötigen Sie je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera und/oder ein Mikrofon.

Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen.

Die Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung zu Zoom erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.

Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.