Lesung und Gespräch Montag, 18. November 2019 /
Eisenach

„Eine Revolution nach Feierabend“

Szenische Lesung aus den Aufzeichnungen von Margot Friedrich

Datum, Uhrzeit
Mo., 18. Nov. 2019,
19.00 – 21.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
➽ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Landesstiftung Thüringen
Rechtliches
Allgemeine Geschäftsbedingungen

Menschen, die auf die Straße gehen, die arbeiten, organisieren, diskutieren und funktionieren – aus einem ganz persönlichen Blickwinkel beschreibt Margot Friedrich die Friedliche Revolution und die anschließende Reformation der DDR zwischen dem 29. September 1989 und dem 18. März 1990 in ihrem „Eisenacher Tagebuch einer Revolution“. Sie ist Schriftstellerin und Journalistin, Mitbegründerin des 'Demokratischen Aufbruch', bei Friedensgebeten aktiv und sitzt am Eisenacher Runden Tisch.

Die Schauspieler Annekatrin Schuch-Greiff und Alexander Beisel lesen Szenen aus „Eine Revolution nach Feierabend. Eisenacher Tagebuch einer Revolution“. Sie sind eingeladen, Ihre persönlichen Erinnerungen einzubringen, gemeinsam zu diskutieren und den Blick ins Heute zu richten.

Mit der vierteiligen Veranstaltungsreihe „Spuren suchen. Heimat finden“ wollen wir mit Ihnen über das Leben im real-existierenden Sozialismus sprechen. Was haben Sie erlebt und was bleibt in Ihren Erinnerungen von der DDR übrig? Was bedeutet für Sie Heimat heute, was bedeutete Heimat damals? Jeweils angebunden an ein konkretes Thema und in Form von szenischen und musikalischen Lesungen wollen wir mit Ihnen in den Städten Saalfeld, Altenburg, Nordhausen und Eisenach zum Früher, auf den Weg ins Heute und in die Zukunft blicken.

Kooperationspartner sind der Thüringer Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, die Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen und der Heimatbund.

Kooperationspartner vor Ort ist das Landestheater Eisenach.


Datum: 18.11.2019 um 19 Uhr

Ort: Foyer des Landestheater Eisenach, Theaterpl. 4-7, 99817 Eisenach

 

Weitere Informationen