Online-Diskussion

Sonntag, 30. Januar 2022 11.00 – 13.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Online-Diskussion

Europa-Quartett #14 Klima und Umwelt

Was kann die EU, was ihre Mitgliedsstaaten nicht können?

Online via Zoom: https://us02web.zoom.us/j/81732833783?pwd=NFc1UGEzc0ZXSlU5N2VtOTBxWWdjUT09

Das Recht auf Reparatur, entwaldungsfreie Lieferketten oder der European Green Deal: Viele Initiativen der EU in Sachen Klima- und Umweltschutz stehen im Fokus der Öffentlichkeit. Was ist schöner Schein und was zeigt tatsächlich Wirkung? Nicht zuletzt der Streit um die Aufnahme von Atomkraft und Erdgas in die EU-Taxonomie für „nachhaltige“ Investitionen hat kritische Nachfragen enorm befeuert. Im Europa-Quartett #14 schauen wir uns diese aktuellen Aufhänger genauer an und fragen: Inwiefern ist die Europäische Union Vorreiterin im Klima- und Umweltschutz? Wo geht die EU-Klimapolitik tatsächlich weiter als nationale Vorhaben? 

Außerdem analysieren wir, inwiefern die EU als supranationale Organisation vielleicht sogar dafür prädestiniert ist, diese Rolle als Vorreiterin einzunehmen. Kann die EU-Umweltpolitik tatsächlich besser sein als die Summe ihrer nationalen Einzelpolitiken? Umgekehrt ist festzustellen, dass die EU bei der Bewertung von atom- und gasbasierter Energieerzeugung als „nachhaltig“ derzeit einen dramatischen Rückschritt forciert. Inwiefern begrenzen die Strukturen der EU ihre umwelt- und klimapolitischen Ambitionen? Gibt es Fälle, in denen nationale Vorstöße gar die bessere Alternative sind gegenüber dem langen Warten auf eine „europäische Lösung“? Wir wollen klären, nach welchen Mustern und in welchen Teilbereichen die EU voran gehen kann, und wo - warum – eher das Gegenteil wahrscheinlich ist. Um diese Fragen zu beantworten haben wir Jutta Paulus, Bjela Vossen und Christiane Trüe eingeladen.

Jutta Paulus ist seit 2019 für die Grünen im Europäischen Parlament und setzt sich dort für die Themen Klima- und Umweltschutz, Energie und Kreislaufwirtschaft ein. Bjela Vossen leitet die EU-Koordination beim Deutschen Naturschutzring und befasst sich in dieser Rolle seit vielen Jahren EU-Entscheidungen zur Klima- und Umweltpolitik. Christiane Trüe ist Professorin für Öffentliches Recht mit einem Schwerpunkt auf Europarecht an der Hochschule Bremen. Unter anderem publizierte sie zu Umwelt- und Energierecht im EU-Kontext und leitet den Masterstudiengang European Studies. Moderiert wird das Gespräch von Emanuel Herold, Soziologe, Geschäftsführer der Europa-Union Bremen und Parlamentsreferent der grünen Bürgerschaftsfraktion in Bremen.

Zum Hintergrund:

Für die Produktion von Lebensmitteln wie Fleisch und Kaffee werden weltweit Wälder abgeholzt. Mit dem EU-Gesetzesvorschlag für entwaldungsfreie Lieferketten soll sichergestellt werden, dass ein Produkt entlang seiner gesamten Lieferkette weder zur Entwaldung noch zur Waldschädigung beiträgt.

Die Idee eines Reparatur-Index kommt aus Frankreich, jetzt gibt es aber auch eine Initiative auf EU-Ebene. Der Index soll Konsument:innen auf den ersten Blick zeigen, wie leicht oder schwer sich ein Gerät reparieren lässt. Ziel ist es, Elektroschrott zu vermeiden und insgesamt weniger neue Elektrogeräte zu produzieren, um natürliche Ressourcen zu schonen.

Mit dem European Green Deal hat sich die EU das Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu werden. Auf dem Weg dahin sollen im ersten Schritt die CO2-Emissionen der EU bis 2030 um mindestens 55 Prozent im Vergleich zu 1990 reduziert werden. Die Europäische Kommission hat kürzlich mit dem „Fit for 55“-Paket vorgestellt, wie dies realisiert werden soll. Es beinhaltet die Überarbeitung von EU-Rechtsvorschriften im Bereich Klima, Energie und Verkehr.

In Koopearation mit dem Theater Bremen.

Zugang zur Zoom-Veranstaltung (Webinar):
https://us02web.zoom.us/j/81732833783?pwd=NFc1UGEzc0ZXSlU5N2VtOTBxWWdjUT09

Es ist keine Anmeldung nötig, über den Link ist die Teilnahme mit der Zoom-App oder über den Internetbrowser möglich.


Hinweise zu unseren Online-Veranstaltungen via Zoom

Unsere digitalen Veranstaltungen werden auf unserer YouTube Seite in einem Livestream übertragen sowie aufgezeichnet, um sie im Anschluss online auf unserer Website zur Verfügung zu stellen. Dabei werden nicht nur unsere Referent:innen und Moderator:innen aufgezeichnet, sondern jede Teilnehmende, die/der sich per Audio oder Text zu Wort meldet. Sollten Sie Ihre Kamera und Ihr Mikrofon aktivieren oder den Chat nutzen, werden die damit verbundenen personenbezogenen Daten, insbesondere die Bild-, Video- und Tondateien von uns verarbeitet. Sollten Sie nicht wollen, dass Ihr Bild oder Ton vernommen und aufgezeichnet wird, bitten wir Sie, Ihre Kamera sowie Ihr Mikrofon von vornherein nicht zu aktivieren oder auszuschalten. Wir weisen weiter darauf hin, dass der von Ihnen gewählte User-Name eingeblendet, sichtbar und ebenfalls aufgezeichnet werden kann.

Nähere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hier gibt es eine Video-Anleitung zur Nutzung von Zoom: https://www.youtube.com/watch?v=nogtIQ9MIs4

Hier gibt es eine Anleitung zur Nutzung von Zoom in Llichter Sprache: https://lebenshilfe-singen.de/video-konferenz-mit-zoom-auf-dem-computer/

Adresse
▶ Online-Veranstaltung
Veranstalter/in
Landesstiftung Bremen
Sprache
Deutsch
Livestream
video Livestream aufrufen