Online-Konferenz Mittwoch, 30. September 2020

Face the Facts

Öffentliche Medien in privaten Zeiten

Urheber/in: Frank Höhne, Montage Heinrich-Böll-Stiftung. All rights reserved.
Datum, Uhrzeit
Mi., 30. Sep 2020,
14.00 – 18.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Online-Veranstaltung

Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung im Stiftungsverbund

Die Pandemie-Situation zeigt uns, wie enorm wir auf Öffentlichkeit und transparenten Austausch angewiesen sind. Die Schutzmaßnahmen des Social Distancing zwingen uns ein nicht gekanntes Maß an Privatheit auf. Umso sichtbarer ist die Rolle von Qualitätsmedien für die öffentliche Kommunikation, für Austausch und auch kulturellen Trost. Die öffentlich-rechtlichen Sender speziell mussten ihre Rolle klären: Sie transportierten das föderale Regierungshandeln und hatten zugleich kritisch und unabhängig zu bleiben.

Vertrauen in Zeiten von Covid-19: Der öffentliche Disput um konkurrierende Daten und Ableitungen sind ein Nachweis für eine freie Wissenschaft. Aber es sind die demokratisch mandatierten Politiker/innen, die Handlungsvorgaben ableiten und verantworten müssen: Seriöser Journalismus hat in neuer Deutlichkeit zu tun mit einer sich auf Fakten beziehenden Politik.

Zugleich blüht in dieser Gemengelage der Zweifel an öffentlicher Information und Medien und das Misstrauen gegen die politischen Eliten auf. Mehr noch als Fake News prägen Verschwörungstheorien und „alternative Wissenschaftlichkeit“ in bunter Mischung mit Rechtsaußen eine sehr deutsche, kleine, lautstarke Minderheit. Einige Staaten auch innerhalb der EU haben die Gelegenheit für weitere Zensur ergriffen.

In der Demokratie bilden Medien eine systemrelevante „kritische Infrastruktur“. Unter Bedingungen der Pandemie waren und sind sie mit neuer Zuspitzung herausgefordert. Wir laden herzlich ein, hierüber ins öffentliche Gespräch zu kommen.

Wir treffen uns via Internet – für ein lebendiges Gespräch und weiterführenden Debatten.

Mit u.a.:

  • Juliane Leopold, ARD-aktuell
  • Sheila Mysorekar, Neue deutsche Medienmacher*innen
  • Christian Mihr, Reporter ohne Grenzen
  • Ulrike Winkelmann, taz
  • Christina Dinar, Centre for Internet and Human Rights
  • Sergey Lagodinsky MdEP, Fraktion Die Grünen/EFA
  • Simone Rafael, Amadeu-Antonio-Stiftung
  • Susan Djahangard, freie Journalistin

 In Kooperation mit Reporter ohne Grenzen und Neue deutsche Medienmacher*innen e.V.

Hashtag #Medien20

Das Plenum "Pressefreiheit - Europas politischer Auftrag" um 17.00 Uhr wird Deutsch/Englisch simultan gedolmetscht.
                                                         

Hinweis:
Wir weisen darauf hin, dass die Online-Veranstaltung im Programm Zoom stattfindet. Für die Teilnahme benötigen Sie je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera und/oder ein Mikrofon.

Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen.

Die Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung zu Zoom erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.

Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.

Weitere Informationen