Konferenz Freitag, 09. Oktober 2020 – Sonntag, 11. Oktober 2020 /
Hannover

Feministische Wege in die Utopie(n)

(Un)Konferenz in Hannover

Datum, Uhrzeit
Fr., 09. Okt. 2020, 18.00 Uhr  –
So., 11. Okt. 2020, 17.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung

Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Landesstiftung Niedersachsen (Leben & Umwelt)

Emanzipatorische Perspektiven auf den sozial-ökologischen Wandel

In Zeiten von Klimawandel und Rechtsruck laden wir dazu ein emanzipatorisch- feministische Utopien zusammen zu denken und zu erproben. Vom 9.-11. Oktober möchten wir einen Experimentierraum in Hannover auf dem Platzprojekt öffnen und uns gegenseitig empowern. Wir möchten aktivistische, praktische, akademische und künstlerische Perspektiven aus intersektionaler Perspektive zusammenbringen und laden ein, solidarisch darüber zu streiten, wie Zukunftsentwürfe aussehen können.

Ein ‘Weiter so’ können wir nicht wollen. Ein ‘Weiter so’ ist sogar unmöglich, denn ökologische und soziale Krisen machen deutlich, dass die kapitalistische Wirtschafts- und die Lebensweise einem solidarischen Zusammenleben entgegenstehen. Jenseits von Nationalismus und Autoritarismus wollen wir über feministische Alternativen für ein solidarisches Zusammenleben und eine sozial-ökologische Transformation nachdenken, diese erleben und erlebbar machen. Mit der (Un)Konferenz wollen wir praktische, akademische, aktivistische und künstlerische Perspektiven auf die notwendigen Transformationen unserer Wirtschaft und unseres Lebens werfen. Damit schließen wir nicht nur an die Debatte um feministische Politik, sondern auch an Wachstumskritik und an die sozial-ökologische Transformation an.

Globale Herausforderungen, wie der Klimawandel und soziale Ungleichheiten, lassen sich nicht mit technischen Innovationen oder steigenden Produktivitätsraten lösen. Stattdessen rücken wir Fürsorge füreinander, eine solidarische gesellschaftliche Infrastruktur und Fragen nach dem gelingenden Leben, das in ökologische Zusammenhänge eingebettet ist, in den Vordergrund. Wir verfolgen den Grundgedanken, dass der nötige Wandel gesellschaftlich erprobt und politisch erstritten werden muss. Wir glauben, dass es nicht einen richtigen Weg, oder einen richtigen Zukunftsentwurf gibt: Wir wollen einen Raum für die Zusammenkunft einer Vielfalt von solidarischen Wegen und Utopien schaffen. Zur (Un)Konferenz laden wir daher Menschen unterschiedlicher Hintergründe und Blickwinkel ein, ihre Sicht auf feministische Wege in die Utopie(n) vorzustellen. 

In Kooperation mit: Referat für Frauen und Gleichstellung der Landeshauptstadt Hannover, Netzwerk Plurale Ökonomik,  Platzprojekt, Ehemalige Stipendiat*innen der Heinrich-Böll-Stiftung e. V., Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Nds.

Die Teilnahme an der Präsenzveranstaltung ist nur nach verbindlicher Anmeldung möglich.

Die derzeitige Situation veranlasst uns, die Teilnehmer*innenzahl auf 35 Personen zu beschränken. Aus diesem Grund bitten wir dich, dich solidarisch zu zeigen: Bitte melde dich nur dann für die (Un)Konferenz an, wenn du das gesamte Wochenende teilnehmen kannst und willst. Für alle anderen weisen wir darauf hin, dass wir daran arbeiten, ausgewählte Veranstaltungen digital verfügbar zu machen. 

Für die Anmeldung gilt das Early-Bird-Prinzip: Wer zuerst kommt, ma(h)lt zuerst! Die Anmeldung beginnt am 14. September 2020 um 00:01 Uhr unter: https://www.fem-utopien.com/anmeldung