Diskussion

Montag, 05. September 2022 20.00 – 21.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Diskussion

Globale Landwirtschaft in der Klimakrise - Ist die neue Gentechnik eine Antwort?

Online-Podium

Die weltweite Landwirtschaft steht vor riesigen Herausforderungen. Klimawandelbedingte Hitze und Dürren, durch die Monokulturen der Agrarindustrie vergiftete und erschöpfte Böden und ein zunehmendes Insekten- und Artensterben bedrohen die Ernährungssicherheit in vielen Regionen der Welt. Die industrielle Landwirtschaft ist dabei Teil des Problems, denn mit ihren bisherigen Praktiken erzeugt sie bis zu einem Drittel der jährlich ausgestoßenen Treibhausgase. Auch der Bericht des Weltklimarats (IPPC) aus dem Jahr 2019 konstatiert deshalb klar: Die Landwirtschaft muss sich ändern. Über die Wege hin zu einer klimafreundlicheren und nachhaltigen Landwirtschaft wird derzeit gesellschaftlich hart gerungen, dabei spielen auch Fragen gentechnisch veränderter Pflanzen, die etwa klimaresilienter sind oder ohne Pestizide auskommen, eine wichtige Rolle.
 
Auf unserer Podiumsdiskussion fragen wir, welche Rolle die sogenannte „neue“ Gentechnik und Verfahren wie CRISPR-Cas9 im Hinblick auf eine globale Landwirtschaft im Klimawandel spielen könnte. Welche Risiken gibt es für Konsument*innen, die Landwirtschaft und für die Natur? Und wie müssten moderne Verfahren der Pflanzengenetik reguliert werden? Wir diskutieren mit Karl Bär (Obmann im Ausschuss für Ernährung und Gesundheit, MdB BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Johannes Kopton (Gründer der Initiative „Progressive Agrarpolitik“ und Mitverfasser des Papiers „Grüne Gentechnik neu bewerten“,
Svenja Augustin (Wissenschaftlerin, Vorständin ökoprogressives Netzwerk) und Annemarie Volling (Gentechnik-Expertin der AbL (angefragt).

Die Veranstaltung findet in einem geschlossenen Webinar-Raum auf Zoom statt. Den Link zum Raum erhalten alle angemeldeten Personen etwa eine Woche vor der Veranstaltung.

Eine Veranstaltung im Rahmen des Verbundprojekts "Wirtschaften mit Zukunft" und eine gemeinsame Veranstaltung mit der Heinrich-Böll-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern und der Heinrich-Böll-Stiftung Rheinland-Pfalz.

 

Adresse
▶ Online-Veranstaltung
Veranstalter/in
Landesstiftung Sachsen-Anhalt