Diskussionsreihe Mittwoch, 19. August 2020

Green New Deal - und wenn ja, welcher?

Onlinediskussion mit Sven Giegold, Delara Burkhard und Ulrike Hermann,

Datum, Uhrzeit
Mi., 19. Aug. 2020,
19.00 – 20.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
▶ Online-Veranstaltung

Veranstalter/in
Landesstiftung Hamburg (Umdenken)

In den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts initiierte der US-Präsident Franklin D. Roosevelt in den USA als Antwort auf die Weltwirtschaftskrise umfangreiche Wirtschafts- und Sozialreformen, den „New Deal“. Die Karten wurden neu gemischt, es wurde massiv investiert und neue Jobs geschaffen. Nach einigen Jahren wurde wieder Vollbeschäftigung erreicht. Im Rahmen der Finanzkrise 2007/2008 entstand der Begriff des „Green New Deal“. Die Idee dabei ist, die Wirtschaft mit grünen Investitionen anzukurbeln. Der Begriff wurde unter anderem vom UN-Umweltprogramm und der Grünen Partei adoptiert und mit Inhalten gefüllt. Im letzten Jahr wurden mehrere Variationen eines “Green New Deal“ vorgestellt, zuletzt der derzeit öffentlich breit diskutierte „Green Deal“ der Europäischen Kommission.   

Doch welcher „Green Deal“ dient wirklich dem Umbau der Wirtschaft und der Verhinderung der Klimakatastrophe? Werden die natürlichen Grenzen unseres Planeten ausreichend berücksichtigt? Wie sind die Pläne der Europäischen Kommission zu bewerten? Reichen diese und weitere Anstrengungen aus, um unter anderem die Pariser Klimaziele einzuhalten?  

Darüber diskutieren

Delara Burkhardt (MdEP), Mitglied des Umweltausschuss

Sven Giegold (MdEP), Obmann im Ausschuss für Wirtschaft und Währung

Ulrike Hermann, taz-Journalistin und Autorin  

Es moderiert:
Anke Butscher

Begrüßung und Einführung
Wolfgang Lührsen, BUND Hamburg  

Die Veranstaltung findet Online statt. Sie können sich gerne schon jetzt anmelden! Weitere Details und Hintergrundinformationen zum Thema finden Sie beim BUND Hamburg.    

Die Anmeldungen nimmt der BUND Hamburg entgegen. Zeitnah vor dem 19. August werden Zugangsdaten zum Zoom-Meeting versendet. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Einladung an Interessierte weiterleiten.  

Eine Kooperationsveranstaltung von Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V., Friedrich-Ebert-Stiftung und BUND Hamburg.

Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.