Gustavo Petro y Francia Márquez después de su victoria en Bogotá.. Urheber/in: Campaña de Gustavo Petro. Public Domain.

Online-Veranstaltung

Donnerstag, 14. Juli 2022 18.30 – 20.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Online-Veranstaltung

Gustavo Petros zentrale Herausforderungen: Wird es ihm gelingen, Kolumbien zu befrieden?

Am 19. Juni gelang Gustavo Petro und Francia Márquez vom „Pacto Histórico“ das fast Unmögliche im konservativen Kolumbien: ihr links-progressives Projekt erhielt die Mehrheit bei der Stichwahl, ihre Amtseinführung findet nun am 07. August 2022 statt.

Für die nächsten vier Jahre haben Petro und Márquez ein ambitioniertes Programm: sie möchten das 2016 unterschriebene Friedensabkommen umsetzen, eine progressive Sozialpolitik implementieren, die nationale landwirtschaftliche Produktion voranbringen sowie die wirtschaftliche Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen verringern. Frauen, LGBTQI+, Indigenen, Afrokolumbianer/innen und anderen marginalisierte Bevölkerungsgruppen sollen gestärkt werden.

Gemeinsam mit unseren Referent/innen aus Kolumbien und Ihnen möchten wir uns folgenden Themenfeldern widmen:

  • Was sind nun die nächsten Schritte für die Umsetzung des Friedensabkommens und den Schutz von bedrohten Menschenrechtsverteidiger/innen?
  • Welche Rolle wird Francia Márquez einnehmen?
  • Welche Projekte sind prioritär? Welche werden schwierig umzusetzen sein und welche möglichen Bündnispartner hat er dafür?
  • Wie wird sich voraussichtlich der Umgang der Regierung mit der Zivilgesellschaft verändern?
  • Inwieweit und unter welchen Bedingungen wird die Regierung auf den deutschen Bedarf an Kohle eingehen?
  • Wie werden die Rolle der internationalen Gemeinschaft und Deutschlands wahrgenommen?

 

Über diese und weitere Fragen sprechen wir am 14.07., 18:30-20 Uhr, mit:

  • Jineth Bedoya, Journalistin, Anne-Klein-Frauenpreisträgerin
  • Iván Velásquez, Jurist und Diplomat
  • Diana Salinas, Journalistin bei Cuestion Pública

 

Moderation: Florian Huber, Büroleiter Heinrich-Böll-Stiftung Bogotá und Evelyn Hartig, Referentin Lateinamerika Referat, Heinrich-Böll-Stiftung Berlin

 

Das Referat Lateinamerika der Henrich-Böll-Stiftung organisiert gemeinsam mit dem Büro Bogotá der Heinrich-Böll-Stiftung sowie dem Investigativjournalismusportal Cuestión Pública zwei Veranstaltungen zu den Wahlen in Kolumbien. Die erste fand am 15.06. (16:30-18 Uhr) und die zweite findet am 14.07. (18:30-20 Uhr) statt.

 

Kontakt:
Mareike Bödefeld
Heinrich-Böll-Stiftung
E boedefeld@boell.de

Florian Huber
Heinrich-Böll-Stiftung Bogotá
E Florian.Huber@co.boell.org

Zeitzone
MEZ, hora colombiana: 11:30-13:00 horas
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung Bogota - Kolumbien
Sprache
Deutsch
Spanisch
Simultanübersetzung
Livestream
video Livestream aufrufen