Urheber/in: Foto Archiv Erbengemeinschaft Heinrich Böll ©Copyright by Samay Böll. All rights reserved.

Bildungsreise

Sonntag, 26. Mai 2024 – Samstag, 01. Juni 2024 In meinem Kalender speichern

Bildungsreise

Internationale Begegnungsreise der Freundinnen und Freunde der Heinrich-Böll-Stiftung nach Irland

Vor mehr als 65 Jahren erschien das „Irische Tagebuch“ von Heinrich Böll; heute ist es eines der am meisten verkauften (und hoffentlich auch gelesenen) Werk des Namensgebers unserer Stiftung.

Der spätere Literatur-Nobelpreisträger kam 1954 erstmals nach Irland. Im Jahr darauf kehrte er mit seiner Familie zurück und entdeckte Achill Island, und wo er nach weiteren Aufenthalten 1958 ein kleines Cottage kaufte. Seine Eindrücke veröffentlichte er zunächst in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 1957 kamen seine überarbeiteten und ergänzten Impressionen in 18 Kapiteln als „Irisches Tagebuch“ heraus.

Ein dokumentarischer Reisebericht ist es freilich nicht, Böll hat seine Freiheit als Schriftsteller genutzt und manches hinzuerfunden, zum Beispiel den Kupferkessel im Kapitel „Die schönsten Füße der Welt“. Aber die Stelle, an der diese Geschichte spielt, werden wir besuchen können.

Achill Island wurde der Familie zu einer zweiten Heimat. Gleich am Ortseingang von Dugort steht ein weißes Cottage. Böll und seine Familie haben viele Sommer in diesem Cottage verbracht, ein nicht geringer Teil seines Werks ist hier entstanden - und auch viele gemeinsame Übersetzungsarbeiten mit seiner Frau: Annemarie Böll hat mehr als 200 Texte ins Deutsche übertragen, und doch kommt sie in der Literatur über Böll meist nur in Nebensätzen vor. Heinrich Böll starb 1985. Sieben Jahre später öffneten seine Erben das Haus als Arbeitsplatz für Stipendiaten. 2003 kaufte die „Achill Heinrich Böll Association“ der Familie das Cottage ab, um die Künstlerresidenz langfristig zu sichern.

Mit dem Irischen Tagebuch im Gepäck wollen wir einige Schauplätze und Bölls Wohnort auf Achill Island aufsuchen, dort kurze Stellen aus dem Irischen Tagebuch vorlesen und das Irland der Gegenwart erkunden, gemeinsam mit René Böll, der diese Reise maßgeblich mitentwickelt hat.

Sie sind herzlich eingeladen!

Die Reise richtet sich in an Mitglieder und andere Ehrenamtliche der Heinrich-Böll-Stiftung, steht aber auch allen anderen Interessierten offen. Die Anerkennung als Bildungszeit in Berlin ist beantragt.

In Zusammenarbeit mit via cultus, Internationale Gruppen- und Studienreisen GmbH.

Anmeldungen sind möglich bis 7. April 2024 an cichon@boell.de.
Alle Details finden sich im Programm.

Weitere Informationen

Veranstaltungsreihe
Eine Veranstaltung der Freundinnen und Freunde
Adresse
▶ Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Sprache
Deutsch
Englisch
Teilnahmegebühren
siehe Programm