Mittwoch, 15. Dezember 2021 18.30 – 20.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Irakisch-Kurdistan: lokale Hintergründe eines internationalen Konflikts

Online-Vortrag

Die dramatischen Geschehnisse an der polnisch-belarussischen Grenze haben Flucht und Migration erneut in den Fokus der medialen Aufmerksamkeit gerückt. Das ist Anlass für uns, den Blick auf die Herkunftsregion vieler Geflüchtete zu lenken, die kurdisch geprägte Region des Irak. Wer sind die Menschen, die sich entscheiden, das Land zu verlassen? Was hat das mit den sozio-ökonomischen Gegebenheiten vor Ort zu tun? Wie prägen das politische System und koloniale Vergangenheit die Lebenserfahrungen und Perspektiven heute? Wie ist Irakisch-Kurdistan im Irak, in Westasien und international zu verorten?

Diesen und anderen Fragen widmen sich die Islam- und Politikwissenschaftler*innen Schluwa Sama und Christoph Dinkelaker von dis:orient e.V. Mit Hilfe von informativen und bildstarken Inputs laden die beiden dazu ein, den Irak und Kurdistan eingehend kennenzulernen. Im Anschluss wird es Gelegenheit Diskussion und Austausch geben.

 

Dr. Schluwa Sama, 1988 im Irak geboren, hat kürzlich zur politischen Ökonomie des Irak mit einem Fokus auf das Alltagsleben von Bäuer*innen im Irak an der University of Exeter, England promoviert. Zudem ist sie Autorin und schreibt u.a. für die Rosa-Luxemburg Stiftung, Jacobin Magazin, ROAR Magazin und OpenDemocracy über die Lebensrealitäten von Menschen in Kurdistan und dem Irak mit besonderem Fokus auf die Themen Landwirtschaft und ländliche Räume, Krieg, koloniale Kontinuitäten und globalem Kapitalismus. Für Alsharq REISE leitet Schluwa politische Studienreisen nach Kurdistan. Bei dis:orient schrieb sie für die Kolumne und arbeitet im Bereich Bildungsarbeit mit. Sie lebt momentan in Erbil, Irakisch-Kurdistan.

Christoph Dinkelaker ist Gründer von Alsharq, ein ehemals studentisches Journalismus-Projekt mit Fokus auf West-Asien und Nord-Afrika. Mittlerweile organisiert Alsharq vor allem politische Studienreisen in die Region mit einem Schwerpunkt auf Begegnungen und Austausch mit Aktivist*innen und Journalist*innen im jeweiligen Land. Christoph lebte mehrere Jahre im Libanon sowie in Israel & Palästina und arbeitete dort unter anderem für die Friedrich-Ebert-Stiftung, das Willy Brandt Center und als Journalist. Den gesamten Oktober 2021 verbrachte Christoph in Irakisch-Kurdistan, um mehrere Reisen zu leiten.

 

Adresse
▶ Online-Veranstaltung
Veranstalter/in
Landesstiftung Sachsen-Anhalt
Sprache
Deutsch